Ohne Strafantrag geht es nicht

Fachanwaltskanzlei für Strafrecht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Drucken
Inhalt
Stempel

Es ist immer schön zu sehen, wenn die Staatsanwaltschaft partout eine Tat verfolgen möchte, und das Verfahren trotzdem zwingend einzustellen ist, weil ein Verfahrenshindernis vorliegt.

Meinem Mandanten wurde ein Hausfriedensbruch vorgeworfen. Im Grunde keine große Sache: Ein Beziehungsstreit eskaliert und mein Mandant wurde von seiner Freundin der Wohnung verwiesen. Er weigert sich zu gehen, sodass seine (nunmehr Ex-)Freundin die Polizei ruft. Diese stellt pflichtbewusst fest, dass ein Hausfriedensbruch vorliegen könnte, und leitet ein entsprechendes Ermittlungsverfahren ein.

Bei einem Hausfriedensbruch handelt es sich um ein sogenanntes „absolutes Antragsdelikt“. Das heißt, dass der Hausfriedensbruch nur dann verfolgt werden kann, wenn ein Strafantrag vorliegt. Das steht in § 123 Abs. 2 StGB. Also legt die Polizei der Ex-Freundin ein Formblatt vor, auf dem einfach und bequem – oftmals nur durch das Setzen entsprechender Kreuze – ein Strafantrag gestellt werden kann. Dass erst hierdurch eine strafrechtliche Verfolgung ermöglicht wird, wird üblicherweise nicht erklärt.

Da mein Mandant bereits einige Vorstrafen hatte, klagt die Staatsanwaltschaft die Tat kurzfristig vor dem Amtsgericht an.

Inzwischen haben sich mein Mandant und seine (nun fast wieder) Freundin ausgesprochen und zusammengerauft. Seine Freundin ist nun nicht mehr daran interessiert, dass ihr Freund strafrechtlich belangt werden soll. Blöd nur, dass bereits ein Termin zur Hauptverhandlung festgesetzt wird, und damit eine erneute Verurteilung droht.

Was hilft?

So einfach, wie ein Strafantrag gestellt werden kann, kann er auch wieder zurückgenommen werden (§ 77d StGB). Dann liegt allerdings ein absolutes Verfahrenshindernis vor. Die Tat kann nicht weiter verfolgt werden, und das Strafverfahren ist nach § 206a StPO einzustellen.

Ihr Kontakt zur Kanzlei

Sie haben weitere Fragen? Wir stehen Ihnen persönlich per Telefon, e-Mail oder über das Kontaktformular zur Verfügung. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht.

Wir in den Medien
Das sagen unsere Mandanten
Das könnte Sie auch interessieren...

In unserem Strafrechts-ABC erläutern wir Begriffe des Strafrechts und des Strafprozessrechts. Sehen Sie sich gern um!

Verbotene-Kraftfahrzeugrennen
Verbotene Autorennen

In § 315d StGB ist die Strafbarkeit von verbotenen Kraftfahrzeugrennen geregelt. Die Vorschrift liest sich wie folgt: (1) Wer im Straßenverkehr   1. ein nicht

Weiterlesen »
Nötigung
Nötigung

Die Strafbarkeit der Nötigung ist in § 240 StGB geregelt. Die Strafvorschrift lautet wie folgt: (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung

Weiterlesen »
Gebührenüberhebung
Gebührenüberhebung

Die Gebührenüberhebung ist in § 352 StGB normiert. Darin heißt es: (1) Ein Amtsträger, Anwalt oder sonstiger Rechtsbeistand, welcher Gebühren oder andere Vergütungen für amtliche

Weiterlesen »
Sexualstrafrecht
Sexualstrafrecht

Sexualstrafrecht Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Kontakt zur Kanzlei Das Sexualstrafrecht umfasst in Deutschland all jene Straftatbestände, die ein Verhalten mit sexuellem Bezug zum Inhalt haben, und

Weiterlesen »
Drohung
Bedrohung

Nach § 241 StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer einen Menschen mit der Begehung eines gegen ihn oder eine

Weiterlesen »