Straferteidigung

Erste Hilfe

Sie haben eine Vorladung, eine Anklage oder einen Strafbefehl erhalten? Es hat eine Hausdurchsuchung stattgefunden oder einer Ihrer Angehörigen wurde verhaftet? Erfahren Sie hier, wie Sie sich richtig verhalten.

Polizei

Vorladung

Durch eine Vorladung erhalten die meisten Beschuldigten Kenntnis von einem laufenden Strafverfahren.

Wichtig: Gehen Sie nicht zur Polizei und machen Sie keine Aussagen.

Anklage

Anklage

Geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Beschuldigte die ihm vorgeworfene Tat begangen hat, erhebt sie die Anklage vor dem zuständigen Amtsgericht oder Landgericht.
Strafbefehl

Strafbefehl

Wenn Sie einen Strafbefehl erhalten, haben Sie nur zwei Wochen ab Zugang Zeit hiergegen Einspruch einzulegen.  Lassen Sie ihn von einem Anwalt für Strafrecht prüfen. In vielen Fällen sind Strafbefehle fehlerhaft

Hausdurchsuchung

Hausdurchsuchung

Sie kommt plötzlich, unerwartet und heftig: Die Hausdurchsuchung.

Wichtig: Lassen Sie sich von den Beamten nicht in ein „freundliches Gespräch“ verwickeln und machen Sie keine Angaben zur Sache.

Haft

Untersuchungshaft

Eine besonders einschneidende Eingriffsmaßnahme der Staatsanwaltschaft ist die Vollstreckung der Untersuchungshaft. Ab Verkündung des Haftbefehls steht Ihnen ein Strafverteidiger zu.
Lexikon

Strafrechts-ABC

Erhalten Sie mehr Details über alle Themen im Strafrecht und finden Sie genauere Informationen zu ihrem persönlichen Anliegen.

Sie suchen einen Anwalt für Strafrecht?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine e-Mail. Gern vereinbaren wir mit Ihnen einen Besprechungstermin – ob persönlich in der Leipziger Kanzlei, per Telefon oder per Video-Chat: Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.