Gebührenüberhebung

Die Gebührenüberhebung ist in § 352 StGB normiert. Darin heißt es:
(1) Ein Amtsträger, Anwalt oder sonstiger Rechtsbeistand, welcher Gebühren oder andere Vergütungen für amtliche Verrichtungen zu seinem Vorteil zu erheben hat, wird, wenn er Gebühren oder Vergütungen erhebt, von denen er weiß, daß der Zahlende sie überhaupt nicht oder nur in geringerem Betrag schuldet, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Gründer der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung und als Strafverteidiger bundesweit tätig.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin

Sie haben weitere Fragen?

Senden Sie uns unverbindliche eine Nachricht. Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren...

Landfriedensbruch

Landfriedensbruch

Das Gesetz regelt den Landfriedensbruch im Abschnitt „Straftaten gegen die öffentliche Ordnung“ in § 125 StGB. Danach macht sich strafbar: (1) Wer sich an 1. Gewalttätigkeiten

Weiterlesen »
Nachstellung

Nachstellung

Die Strafbarkeit der Nachstellung ist in § 238 StGB wie folgt normiert: (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

Weiterlesen »