Rechtsbeugung

Inhalt
Rechtsbeugung
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin

Die Rechtsbeugung findet sich in § 339 StGB. Die Vorschrift besagt:

Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts schuldig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine unverbindliche Nachricht. Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.









    Mit dem Absenden der Nachricht erkennen Sie die Datenschutzerklärung an. Ihre Daten werden höchst vertraulich behandelt, und unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht.


    Das könnte Sie interessieren...

    Bankrott

    Eine der wichtigsten Vorschriften des Insolvenzstrafrechts ist der Bankrott in § 283 Strafgesetzbuch (StGB). So macht der Bankrott nicht nur gut drei Viertel der jährlichen

    Weiterlesen »
    Pflichtverteidiger-Wechsel
    Parteiverrat

    Der Parteiverrat ist in § 356 StGB geregelt. Im Detail lautet die Regelung folgendermaßen: (1) Ein Anwalt oder ein anderer Rechtsbeistand, welcher bei den ihm

    Weiterlesen »
    Verwarnung mit Strafvorbehalt
    Verwarnung mit Strafvorbehalt

    Bearbeiten Es gibt im Strafrecht vielerlei Möglichkeiten, das Verfahren zu beenden. Neben einem Freispruch, einer Verurteilung oder einer Einstellung wegen Geringfügigkeit kann das Gericht eine

    Weiterlesen »

    Cookie-Hinweis

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

    Weitere Informationen erhalten in der Datenschutzerklärung