Tötungsdelikte

Dass die Tötung eines anderen Menschen unter Strafe steht, sollte soweit niemanden verwundern. Probleme ergeben sich aber dabei, die verschiedenen Straftatbestände, die von der Tötung eines anderen Menschen handeln, auseinanderzuhalten. Das deutsche Strafrecht hat eine Reihe von Namen für solche Straftaten. Man spricht von Tötungsdelikten, Kapitalstrafsachen oder Straftaten gegen das Leben. Der folgende Beitrag bietet einen Überblick über Tötungsdelikte.
Inhalt

Was sind „Tötungsdelikte“?

Tötungsdelikte sind im sechzehnten Abschnitt des Strafgesetzbuches (StGB) geregelt und umfassen Straftaten von Mord (§ 211 StGB) und Totschlag (§ 212 StGB) bis hin zur Aussetzung221 StGB) und Fahrlässigen Tötung (§ 222 StGB). Daneben spielt der Tod eines Menschen noch in anderen Delikten als schwere Folge eine Rolle. Zu nennen sind etwa die Körperverletzung mit Todesfolge (§ 227 StGB) und der Raub mit Todesfolge (§ 251 StGB).

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über Tötungsdelikte sowie Strafbestände mit Todesfolgen.

Straftaten gegen das Leben / Tötungsdelikte

Tötungsdelikte

Mord

Wer das Leben eines Menschen durch besonders verwerfliche Weise beendet, hat einen Mord gem. § 211 StGB begangen. Was sind die Kriterien? Was die Strafe?

Tötungsdelikte

Totschlag

Bei einer vorsätzlichen Tötung ohne Mordmerkmale handelt es sich um einen Totschlag gem. § 212 StGB.

 

Tötungsdelikte

Tötung auf Verlangen

Die Tötung eines anderen Menschen bleibt auch einer Einwilligung zum Trotze verboten. Dies ist in § 216 StGB normiert.

Tötungsdelikte

Schwangerschaftsabbruch

Auch der Schwangerschaftsabbruch findet sich im Kapitel der Straftaten gegen das Leben unter § 218 StGB. Doch unter welchen Umständen ist dieser strafbar und unter welchen nicht?

Tötungsdelikte

Aussetzung

Der Strafgrund der Aussetzung nach § 221 StGB besteht darin, dass der Täter sein Opfer hilflos zurücklässt, und dieses der Todesgefahr aussetzt.

Tötungsdelikte

Fahrlässige Tötung

Grundsätzlich steht im Strafrecht nur vorsätzliches Handeln (oder Unterlassen) unter Strafe. Der Straftatbestand der Fahrlässigen Tötung gem. § 222 StGB stellt jedoch eine solche Ausnahme dar.

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Nachricht. Wir werden uns kurzfristig um Ihr Anliegen kümmern.

Straftaten mit Todesfolgen

Tötungsdelikte

Körperverletzung mit Todesfolge

Möglich ist, dass das Opfer infolge einer Körperverletzung verstirbt, ohne dass der Beschuldigte den Tod gewollt hat. Dieser Tatbestand ist unter § 227 StGB als Körperverletzung mit Todesfolge strafbar.

Tötungsdelikte

Raub mit Todesfolge

Wer bei einem Raub wenigstens leichtfertig den Tod einer Person herbeiführt, macht sich des Raubes mit Todesfolge gem. § 251 StGB schuldig.

Tötungsdelikte

Brandstiftung mit Todesfolge

Auch wer bei einer Brandstiftung den Tod eines Menschen zu verschulden hat, erfüllt die Voraussetzungen der Brandstiftung mit Todesfolge gem. § 306c StGB.

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Inhaber der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung

Mehr erfahren

Inhalt

Sie haben weitere Fragen?

Das könnte Sie interessieren:

Jugendstrafrecht
Jugendstrafrecht

Anwalt im Jugendstrafrecht Jugendstrafrecht Strafverteidigung im Jugendstrafrecht Das Jugendstrafrecht unterscheidet sich in vielen Details vom allgemeinen Strafverfahren. Es droht bei einer Verurteilung eine Stigmatisierung für den

Weiterlesen »
Strafbefehl

Verfahren vor Gericht Strafbefehl erhalten? Strafbefehl vom Amtsgericht Sie haben einen Strafbefehl vom Amtsgericht erhalten? Viele Menschen sind – verständlicherweise – überrascht, wenn sie „wie aus dem

Weiterlesen »