Sind Gore-Videos strafbar?

In Zeiten des Internets und der Social-Media-Plattformen ist das Ansehen, Teilen und Liken von Videos üblich. Allerdings können das Anschauen, Herstellen und Verbreiten von bestimmten Inhalten strafbar sein. Hierunter fallen auch die sog. „Gore-Videos“. Im folgenden Beitrag erfahren Sie alles Wichtige rund um diese besonderen Kurzvideos.

Autor

Tommy Kujus

Aktualisiert

Themen auf dieser Seite

    Das sagt das Gesetz:

Was sind Gore-Videos?

Das Wort „Gore“ stammt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Blut“, „durchbohren“ oder „aufspießen“. Es dient als Bezeichnung für Filme, die reale Gewalt- und Tötungshandlungen detailliert präsentieren. Die in der Regel kurzen Videoaufzeichnungen beinhalten insbesondere brutale Körperverletzungen, Verstümmelungen, Vergewaltigungen und Tötungen.

Sind Gore-Videos strafbar?

Gore-Videos können verschiedene Straftatbestände verwirklichen. Hierbei kommt es vor allem auf die Art und Weise des Umgangs mit dem Videomaterial an. In Betracht kommen insbesondere folgende Delikte.

Die Herstellung und Verbreitung von Videos, die grausame oder unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen zeigen, sind nach § 131 StGB strafbar. Hier droht eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

Sind Gore-Videos strafbar?

Wer eine Bildaufnahme, die in grob anstößiger Weise eine verstorbene Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt, macht sich wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen nach § 201a StGB strafbar. Hier droht eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

Je nachdem welche Inhalte gezeigt werden, kann auch eine Strafbarkeit wegen der Verbreitung kinder- und jugendpornographischer Inhalte nach §§ 184b, 184c StGB vorliegen. Hier drohen eine Freiheits- oder Geldstrafe.

Das bloße Betrachten ist grundsätzlich nicht verboten. Allerdings kann das Betrachten im Internet unter Umständen einen „Besitz“ darstellen. So landen online aufgerufene Bilder und Videos in der Regel automatisch im Cache-Speicher, im temporären Speicher der Grafikeinheit und im Arbeitsspeicher des genutzten Computers. Das bedeutet, auch wenn Dateien – gewollt oder ungewollt – nur auf dem Bildschirm aufgerufen worden sind, erfolgt ein Abspeichern dieser Dateien. Dieser „Besitz“ ist zumindest nach §§ 184b, 184c StGB strafbar.

Aufgrund der Vielseitigkeit der drohenden Straftaten wird dringend ein erfahrener Rechtsbeistand empfohlen.

Häufige Fragen

    Was ist Splatter?

    Bei “Splatterfilmen” steht der Vorgang des Verletzten im Vordergrund und nicht das Resultat der körperlichen Gewalt, wie bei “Gore-Filmen”. Eine exakte Trennung zwischen “Gore” und “Splatter” ist in den meisten Fällen jedoch nicht so einfach möglich.

Interessante Beiträge

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Strafrechts und des Strafverfahrens finden Sie hier:

Sie haben weitere Fragen?

Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen - ob per Telefon, per e-Mail oder über unser Kontaktformular. Senden Sie uns eine unverbindliche Nachricht. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.

Kontaktformular