Bandendiebstahl

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Strafrecht

aktualisiert: 26. 10. 2022
Schnell kann ein „einfacher“ Diebstahl zu einem Bandendiebstahl mit erhöhtem Strafrahmen werden. In diesem Betrag erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen eine solche Tat strafbar ist.

Was ist ein „Bandendiebstahl“? 

Das Gesetz sieht in dem § 244 StGB eine Strafschärfung vor, wenn der Diebstahl nach § 242 StGB unter bestimmten Bedingungen erfolgt ist. Ein Bandendiebstahl liegt vor, wenn der Täter den Diebstahl als Mitglied einer Bande verübt hat. 

Wann ist ein „Bandendiebstahl“ strafbar? 

Der Straftatbestand schützt das Eigentum des Opfers. Um sich wegen eines Bandendiebstahls nach § 244 Abs. 1 Nr. 2 StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. 

Grundtatbestand: Diebstahl 

Der Täter muss einen Diebstahl im Sinne des § 242 StGB verwirklichen.

Qualifikation: § 244 StGB 

Der Täter muss bei dem Diebstahl als Mitglied einer Bande gehandelt haben, die sich zur fortgesetzten Begehung von Raub249 StGB) oder Diebstahl (§ 242 StGB) verbunden hat. 

Eine Bande ist ein Zusammenschluss von mindestens drei Personen. Sie müssen sich ausdrücklich oder stillschweigend mit dem Willen zusammengeschlossen haben, künftig – im Einzelnen noch ungewisse – selbstständige Diebes- oder Raubtaten verüben zu wollen. Dabei ist schon die erste Tat ein Bandendiebstahl, solange der Wille für weitere Taten besteht. 

Der Täter muss den Diebstahl sodann als Mitglied einer Bande unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitglieds begangen haben. Ein Bandenmitglied ist, wer in die Organisation der Bande eingebunden ist. Für eine Mitwirkung reicht ein nicht notwendigerweise zeitliches und örtliches Zusammenwirken aus. Die Mitglieder müssen daher nur „irgendwie“ zusammenwirken; sie müssen nicht alle gleichzeitig am Tatort sein. 

Vorsatz 

Der Täter muss den Bandendiebstahl vorsätzlich begangen haben. Er muss diesen also mit Wissen und Wollen verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz). Der Vorsatz muss sich insbesondere auf den Umstand beziehen, dass sie sich zu einer Bande zusammengeschlossen haben und als solche auch zusammenwirken. 

Versuch 

Der Versuch ist nach § 244 Abs. 2 StGB strafbar. Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutsgefährdung bevorstehen. Das liegt dann vor, wenn der Täter zur Wegnahme angesetzt hat. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben. 

Strafantrag 

Bei dem Bandendiebstahl handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich.

Bandendiebstahl 

Strafe  

Der Bandendiebstahl wird mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. In minder schweren Fällen – abhängig von den Umständen des Einzelfalls – beträgt die Freiheitsstrafe drei Monate bis zu fünf Jahren, vgl. § 244 Abs. 3 StGB. Eine Geldstrafe ist nicht möglich. 

Dem Täter droht eine Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren, wenn er bei einem Diebstahl in besonders schwerem Fall (§ 243 Abs. 1 S. 2 StGB), bei einem Diebstahl mit Waffen (§ 244 Abs. 1 Nr. 1 StGB) oder bei einem Wohnungseinbruchsdiebstahl (§ 243 Abs. 1 Nr. 3 StGB) als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Raub oder Diebstahl verbunden hat (sog. „Schwerer Bandendiebstahl“ nach § 244a StGB). 

Inhalt

(1) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer
1. einen Diebstahl begeht, bei dem er oder ein anderer Beteiligter
a) eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt,
b) sonst ein Werkzeug oder Mittel bei sich führt, um den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden,
2. als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Raub oder Diebstahl verbunden hat, unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitglieds stiehlt oder
3. einen Diebstahl begeht, bei dem er zur Ausführung der Tat in eine Wohnung einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlüssel oder einem anderen nicht zur ordnungsmäßigen Öffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in der Wohnung verborgen hält.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nummer 1 bis 3 ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

(4) Betrifft der Wohnungseinbruchdiebstahl nach Absatz 1 Nummer 3 eine dauerhaft genutzte Privatwohnung, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Sie haben weitere Fragen?

Gern stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.Rufen Sie uns an oder senden Sie uns unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Kontaktformular

Das könnte Sie interessieren:

Falsche Versicherung an Eides Statt

Schnell kann insbesondere das Lügen im Hinblick auf eine Versicherung an Eides Statt zu einer strafbaren Handlung werden. Welche Voraussetzungen dafür vorliegen müssen und welche Strafen drohen, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Weiterlesen »
Zwangsprostitution

Prostitution ist als solche in Deutschland legal. Nichtsdestotrotz gibt es einige Straftaten, die in Zusammenhang zur Prostitution stehen, wie die Zwangsprostitution, die nach § 232a StGB unter Strafe steht. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag. 

Weiterlesen »
Allgemeines Strafrecht

Anwalt im Allgemeinen Strafrecht Allgemeines Strafrecht Strafverteidigung im Allgemeinen Strafrecht Sie haben eine Vorladung von der Polizei  oder eine Anklageschrift vom Gericht erhalten? Es hat eine Durchsuchung oder Verhaftung stattgefunden. Bei allem gilt die wichtigste Regel: Schweigen Sie zu den Tatvorwürfen. Unüberlegte Äußerungen können zu einem Tatnachweis oder zu einer härten Bestrafung führen. Wir sind eine bundesweit, ausschließlich im Strafrecht tätige Fachanwaltskanzlei mit Sitz in Leipzig. Häufig verteidigen wir gegen einen Tatvorwurf im Allgemeinen Strafrecht. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Expertise und Erfahrung. Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen! Kontakt zur Kanzlei Was ist das Allgemeine Strafrecht? Das Allgemeine Strafrecht ist gesetzlich

Weiterlesen »