Begünstigung

Die Begünstigung nennt das Strafgesetzbuch in § 257 StGB. Die Strafvorschrift lautet dabei folgendermaßen:

(1) Wer einem anderen, der eine rechtswidrige Tat begangen hat, in der Absicht Hilfe leistet, ihm die Vorteile der Tat zu sichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die für die Vortat angedrohte Strafe.
(3) Wegen Begünstigung wird nicht bestraft, wer wegen Beteiligung an der Vortat strafbar ist. Dies gilt nicht für denjenigen, der einen an der Vortat Unbeteiligten zur Begünstigung anstiftet.
(4) Die Begünstigung wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn der Begünstiger als Täter oder Teilnehmer der Vortat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte. § 248a gilt sinngemäß.
Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Gründer der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung und als Strafverteidiger bundesweit tätig.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin

Sie haben weitere Fragen?

Senden Sie uns unverbindliche eine Nachricht. Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren...

Rechtsbeugung

Rechtsbeugung

Die Rechtsbeugung findet sich in § 339 StGB. Die Vorschrift besagt: Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder

Weiterlesen »
Falsche Verdächtigung

Falsche Verdächtigung

Eine falsche Verdächtigung steht gemäß § 164 StGB unter Strafe. (1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder

Weiterlesen »
Berufung

Berufung

Was ist eine Berufung? Bei der Berufung (§ 312 ff. StPO) handelt es sich um ein Rechtsmittelim Strafverfahren gegen Urteile des Amtsgerichts, also gegen Urteile des Strafrichters und

Weiterlesen »