Inhalt
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on print
Begünstigung

Die Begünstigung nennt das Strafgesetzbuch in § 257 StGB. Die Strafvorschrift lautet dabei folgendermaßen:

(1) Wer einem anderen, der eine rechtswidrige Tat begangen hat, in der Absicht Hilfe leistet, ihm die Vorteile der Tat zu sichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die für die Vortat angedrohte Strafe.
(3) Wegen Begünstigung wird nicht bestraft, wer wegen Beteiligung an der Vortat strafbar ist. Dies gilt nicht für denjenigen, der einen an der Vortat Unbeteiligten zur Begünstigung anstiftet.
(4) Die Begünstigung wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn der Begünstiger als Täter oder Teilnehmer der Vortat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte. § 248a gilt sinngemäß.

Das könnte Sie auch interessieren...

Vorladung Polizei
Vorladung

Sie haben eine Vorladung von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft erhalten? Nur in wenigen Fällen besteht tatsächlich eine Pflicht, bei der Polizei zu erscheinen. Zunächst einmal gilt: 

Weiterlesen »
Wirtschaftsstrafrecht
Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Kontakt zur Kanzlei Wer nach einer Definition für den Begriff »Wirtschaftsstrafrecht« forscht, macht sich vergeblich auf die Suche. Es gibt keine.

Weiterlesen »
Strafe
Insolvenzverschleppung

Die sogenannte Insolvenzverschleppung stellt in Deutschland eine Straftat dar. Wer eine entsprechende Vorschrift im Strafgesetzbuch, etwa im 24. Abschnitt über Insolvenzstraftaten sucht, der sucht allerdings

Weiterlesen »