Brandstiftung mit Todesfolge

Das Opfer stirbt durch eine Brandstiftung? Dann kann eine Brandstiftung mit Todesfolge nach § 306c Strafgesetzbuch (StGB) vorliegen. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Autor

Tommy Kujus

Aktualisiert

Themen auf dieser Seite

    Das sagt das Gesetz: § 306c Gesetz

    Verursacht der Täter durch eine Brandstiftung nach den §§ 306 bis 306b wenigstens leichtfertig den Tod eines anderen Menschen, so ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren.

Was ist eine „Brandstiftung mit Todesfolge“?

Eine solche Tat liegt vor, wenn der Täter durch eine vorsätzliche Brandstiftung wenigstens leichtfertig den Tod des Opfers herbeigeführt hat.

Wann ist eine „Brandstiftung mit Todesfolge“ strafbar?

Der Straftatbestand schützt das Eigentum sowie die Gesundheit und die körperliche Unversehrtheit des Opfers. Um sich nach § 306c StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein.

Brandstiftung mit Todesfolge

Grundtatbestand: §§ 306, 306a, 306b StGB

Zunächst muss der Täter eine Brandstiftung begehen. Dabei kann er eine (einfache) Brandstiftung (§ 306 StGB), eine schwere Brandstiftung (§ 306a StGB) oder eine besonders schwere Brandstiftung (§ 306b StGB) begangen haben.

Qualifikation: § 306c StGB

Durch die Brandstiftung muss der Tod des Opfers wenigstens leichtfertig herbeigeführt worden sein. Die Brandstiftung muss ursächlich für den Tod des Opfers gewesen sein. Außerdem muss sich die dem Grunddelikt anhaftende Gefahr in der schweren Folge realisiert haben (sog. „tatbestandsspezifischer Gefahrzusammenhang“).

Vorsatz

Der Täter muss die Brandstiftung vorsätzlich begangen haben. Er muss diese also mit Wissen und Wollen des Straftatbestandes verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).

Den Tod des Opfers muss der Täter nicht gewollt haben. Es ist ausreichend, dass er den Tod wenigstens leichtfertig herbeigeführt hat, indem er in besonderem Maße aus Leichtsinn oder Gleichgültigkeit, die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat, wobei sich der Eintritt der Folge ihm geradezu hätte aufdrängen müssen.

Versuch

Eine Versuchsstrafbarkeit kommt in Betracht, wenn das Grunddelikt – die Brandstiftung – versucht wurde und dadurch der Tod fahrlässig eingetreten ist (sog. „erfolgsqualifizierter Versuch“).

Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutsgefährdung bevorstehen. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben.

Strafantrag

Bei der Brandstiftung mit Todesfolge handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich.

Brandstiftung mit Todesfolge

Strafe

Die Brandstiftung mit Todesfolge nach § 306c StGB wird mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft. Eine Geldstrafe ist nicht möglich.

Häufige Fragen

    Was ist Leichtfertigkeit?

    Leichtfertigkeit liegt vor, wenn der Täter in besonderem Maße aus Leichtsinn oder Gleichgültigkeit, die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat, wobei sich der Eintritt der Folge ihm geradezu hätte aufdrängen müssen.

    Ist eine “fahrlässige Brandstiftung mit Todesfolge” strafbar?

    Für eine Brandstiftung mit Todesfolge nach § 306c StGB, muss die Brandstiftung vorsätzlich (also mit Wissen und Wollen) erfolgt sein; der Tod des Opfers muss hingegen wenigstens leichtfertig eingetreten sein.

    Ist die Brandstiftung fahrlässig herbeigeführt worden, so kann sich der Täter wegen einer fahrlässigen Brandstiftung nach § 306c StGB und einer fahrlässigen Tötung nach § 222 StGB strafbar machen.

    Was ist der Unterschied zwischen der “Brandstiftung mit Todesfolge” und “Mord & Totschlag”?

    Der Unterschied lässt sich im Vorsatz finden. Läge nämlich Vorsatz vor und nicht nur die Leichtfertigkeit, so käme auch Totschlag beziehungsweise der Mord (abhängig von eventuell einschlägigen Mordmerkmalen) in Betracht.

    In welchem Verhältnis steht die Brandstiftung mit Todesfolge zur fahrlässigen Tötung?

    Die Brandstiftung mit Todesfolge verdrängt die fahrlässige Tötung und ist insofern spezieller.

Interessante Beiträge

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Strafrechts und des Strafverfahrens finden Sie hier:

Sie haben weitere Fragen?

Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen - ob per Telefon, per e-Mail oder über unser Kontaktformular. Senden Sie uns eine unverbindliche Nachricht. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.

Kontaktformular