Brandstiftung mit Todesfolge

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Strafrecht

aktualisiert: 17. 11. 2022
Das Opfer stirbt durch eine Brandstiftung? Dann kann eine Brandstiftung mit Todesfolge nach § 306c StGB vorliegen. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Was ist eine „Brandstiftung mit Todesfolge“?

Eine solche Tat liegt vor, wenn der Täter durch eine vorsätzliche Brandstiftung wenigstens leichtfertig den Tod des Opfers herbeigeführt hat.

Wann ist eine „Brandstiftung mit Todesfolge“ strafbar?

Der Straftatbestand schützt das Eigentum sowie die Gesundheit und die körperliche Unversehrtheit des Opfers. Um sich nach § 306c StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein.

Brandstiftung mit Todesfolge

Grundtatbestand: §§ 306, 306a, 306b StGB

Zunächst muss der Täter eine Brandstiftung begehen. Dabei kann er eine (einfache) Brandstiftung (§ 306 StGB), eine schwere Brandstiftung (§ 306a StGB) oder eine besonders schwere Brandstiftung (§ 306b StGB) begangen haben.

Qualifikation: § 306c StGB

Durch die Brandstiftung muss der Tod des Opfers wenigstens leichtfertig herbeigeführt worden sein. Die Brandstiftung muss ursächlich für den Tod des Opfers gewesen sein. Außerdem muss sich die dem Grunddelikt anhaftende Gefahr in der schweren Folge realisiert haben (sog. „tatbestandsspezifischer Gefahrzusammenhang“).

Vorsatz

Der Täter muss die Brandstiftung vorsätzlich begangen haben. Er muss diese also mit Wissen und Wollen des Straftatbestandes verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).

Den Tod des Opfers muss der Täter nicht gewollt haben. Es ist ausreichend, dass er den Tod wenigstens leichtfertig herbeigeführt hat, indem er in besonderem Maße aus Leichtsinn oder Gleichgültigkeit, die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat, wobei sich der Eintritt der Folge ihm geradezu hätte aufdrängen müssen.

Versuch

Eine Versuchsstrafbarkeit kommt in Betracht, wenn das Grunddelikt – die Brandstiftung – versucht wurde und dadurch der Tod fahrlässig eingetreten ist (sog. „erfolgsqualifizierter Versuch“).

Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutsgefährdung bevorstehen. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben.

Strafantrag

Bei der Brandstiftung mit Todesfolge handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich.

Strafe 

Die Brandstiftung mit Todesfolge nach § 306c StGB wird mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft. Eine Geldstrafe ist nicht möglich.

Inhalt

Verursacht der Täter durch eine Brandstiftung nach den §§ 306 bis 306b wenigstens leichtfertig den Tod eines anderen Menschen, so ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren.

Sie haben weitere Fragen?

Gern stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.Rufen Sie uns an oder senden Sie uns unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Kontaktformular

Das könnte Sie interessieren:

Schuldunfähigkeit des Kindes

Ein Täter kann wegen einer Straftat nur dann bestraft werden, wenn er neben der Erfüllung des objektiven und subjektiven Tatbestands des Strafgesetzes auch rechtswidrig und schuldhaft gehandelt hat. Hierfür muss der Handelnde (Täter) allerdings schuldfähig sein. Lesen Sie im folgenden Beitrag, wann die Schuldfähigkeit altersbedingt entfällt bzw. mildere Strafen möglich sind.

Weiterlesen »
Verletzung des Intimbereichs durch Bildaufnahmen

Immer häufiger werden Bildaufnahmen von intimen Körperregionen gegen oder ohne den Willen des betroffenen Opfers hergestellt und/oder verwendet. Dieses Verhalten stellt eine Verletzung des Intimbereichs durch Bildaufnahmen dar, welches gem. § 184k StGB unter Strafe steht. Doch welche Aufnahmen sind strafbar und welche nicht? Und welche Strafen können drohen? Antworten auf diese Fragen finde Sie im folgenden Beitrag.

Weiterlesen »
Zuhälterei

Wenn eine Person eine Prostituierte ausbeutet, ihr Weisungen erteilt oder sie überwacht, dann handelt es sich um „Zuhälterei“. Diese ist nach § 181a StGB strafbar. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, welche Handlungen unter diesen Strafbestand fallen, und welche Strafen drohen. 

Weiterlesen »