Einwilligung

Die Einwilligung, wie sie in dem § 228 des Strafgesetzbuchs (StGB) definiert ist, spielt eine bedeutende Rolle im Strafrecht. Sie ist ein rechtliches Konzept, das die Zustimmung einer Person zu einer bestimmten Handlung oder einem bestimmten Eingriff in ihre Rechtssphäre regelt. Er behandelt die Einwilligung in Bezug auf Körperverletzungen und stellt klar, unter welchen Bedingungen bestimmte Handlungen, die sonst als strafbar gelten würden, rechtlich zulässig sind. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Inhalt
  • Das sagt das Gesetz: § 228 StGB

    Wer eine Körperverletzung mit Einwilligung der verletzten Person vornimmt, handelt nur dann rechtswidrig, wenn die Tat trotz der Einwilligung gegen die guten Sitten verstößt.

Was ist eine „Einwilligung“?

Eine Einwilligung liegt vor, wenn der Täter eine Körperverletzung mit Einwilligung des Opfers vornimmt.

Wann liegt eine „Einwilligung“ vor?

Liegt eine wirksame Einwilligung im Sinne des § 228 StGB vor, so macht sich der Täter nicht wegen einer Körperverletzung strafbar. Rechtlich gesehen entfällt hierbei die Rechtswidrigkeit der Tat – die Einwilligung stellt also einen (gesetzlichen) Rechtfertigungsgrund dar.

Körperverletzung

Der § 228 StGB bezieht sich konkret auf den Tatbestand der Körperverletzung. Eine solche muss also zunächst vorliegen. Hierfür müsste der Täter nach § 223 Abs. 1 StGB das Opfer körperlich misshandelt oder an dessen Gesundheit geschädigt haben.

Daneben kann auch in eine gefährliche Körperverletzung nach § 224 StGB, eine schwere Körperverletzung nach § 226 StGB und eine Körperverletzung mit Todesfolge nach § 227 StGB eingewilligt werden.

Keine Sittenwidrigkeit der Körperverletzung

Die Körperverletzung dürfte nicht sittenwidrig sein.

Eine Körperverletzung wird im Allgemeinen als sittenwidrig angesehen, wenn sie gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt, insbesondere wenn sie einen bestimmten Grad der Verletzung erreicht.

Einwilligung

Wenn eine Einwilligung für einen körperlichen Eingriff erteilt wird, der weder in Bezug auf seine Schwere noch Gefährlichkeit gegen die guten Sitten verstößt, bleibt die Gestattung selbst frei von sittenwidrigen Merkmalen.

Selbst wenn die Einwilligung für sittenwidrige Zwecke gegeben wird, ändert dies nichts an diesem Grundsatz. Das ist beispielsweise der Fall, wenn eine Person als einzig verfügbarer Blutspender einen überhöhten Preis für die Blutabnahme zur lebensnotwendigen Transfusion verlangt. Dies stellt zwar eine sittenwidrige Bedingung dar und führt zu einem sittenwidrigen Vertrag, dennoch bleibt die Einwilligung in die Verletzung des Rechtsguts von dieser Sittenwidrigkeit unberührt.

Allgemeine Voraussetzungen der Einwilligung

Die Einwilligung an sich muss wirksam sein.

Zunächst ist es wichtig, dass das betreffende Rechtsgut grundsätzlich disponibel ist. Das bedeutet, dass eine Einwilligung in eine Verletzung dieses Rechtsguts überhaupt möglich sein muss. Im Falle der körperlichen Unversehrtheit ist dies in der allgemeinen Rechtsprechung anerkannt. Allerdings gibt es Ausnahmen, wie etwa das Rechtsgut Leben, in das grundsätzlich keine strafbefreiende Einwilligung erteilt werden kann.

Darüber hinaus muss das Opfer stets die Einwilligungserklärung vor der Tat abgeben, die auch zum Zeitpunkt der Tat weiterhin gültig ist.

Der Betroffene (Einwilligende) muss auch einwilligungsfähig sein. Das heißt, dass er die notwendige geistige und moralische Reife besitzen muss, um die Tragweite seines Handelns zu verstehen.

Zudem muss die Einwilligung frei von Willensmängeln sein. Der Einwilligende darf also nicht unter Zwang, Täuschung oder in einem Zustand des Irrtums die Einwilligung abgegeben haben.

Einwilligung

Es ist außerdem entscheidend, dass der Täter in Kenntnis und aufgrund der ausdrücklichen Einwilligung des Opfers gehandelt hat. In diesem Zusammenhang spielt die subjektive Komponente eine entscheidende Rolle. Wenn der Täter beispielsweise nicht wusste, dass das Opfer seine Einwilligung zu einer bestimmten Handlung gegeben hat, kann er sich nicht auf die Rechtfertigung nach § 228 StGB berufen.

Fallgruppen aus der Praxis

  • Arztrecht – notwenige Operationen bzw. Behandlungen
  • Sport – Wettkämpfe wie Boxen, Judo, Ringen, Fußball
  • Prügeleien

Strafzumessung

Liegt eine Einwilligung vor, so entfällt die Rechtswidrigkeit der Tat. Hierdurch bleibt die Tat also straffrei.

Liegt eine Einwilligung vor, wobei die Körperverletzung als sittenwidrig gilt, dann entfällt die Strafbarkeit nicht. Das bedeutet, dass die Tat nach den allgemeinen Regeln bestraft wird, wobei die Einwilligung in der Regel strafmildernd berücksichtigt wird.

Anzeige erhalten?

Sie haben eine Anzeige oder Anklage erhalten? Scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir stehen Ihnen im gesamten Strafverfahren zur Seite. Vertrauen Sie auf unsere mehr als 12-jährige Erfahrung als Fachanwaltskanzlei für Strafrecht und Strafverteidiger.

Häufige Fragen

    Ihr Kontakt zur Kanzlei

    Sie haben weitere Fragen? Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen - ob per Telefon, per e-Mail oder über unser Kontaktformular. Unverbindlich und sicher. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.

    Senden Sie uns eine Nachricht
    Kontaktformular
    Interessante Beiträge
    Bestimmte Umstände hinsichtlich eines Bankrotts führen zu einem verschärften Strafrahmen des „einfachen“ Bankrotts nach § 283 Strafgesetzbuch (StGB). Welche Voraussetzungen…
    Weiterlesen
    Um in Deutschland ein Auto fahren zu dürfen, bedarf es einer Fahrerlaubnis. Wenn diese nicht vorliegt, macht man sich nach…
    Weiterlesen
    Der ein oder andere hat schon davon gehört, anderen ist es gar nicht geläufig. Es geht um das sogenannte "Jedermann-Festnahmerecht"…
    Weiterlesen
    Senden Sie uns eine Nachricht
    Wie können wir Ihnen helfen? Senden Sie unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.
    Kontaktformular_Popup