Inhalt
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on print
Fälschung-beweiserheblicher-Daten

Das deutsche Strafrecht stellt auch die Fälschung beweiserheblicher Daten unter Strafe. Die in § 269 StGB geregelte Vorschrift lautet dabei folgendermaßen:

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder verändert, daß bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde, oder derart gespeicherte oder veränderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) § 267 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.

Das könnte Sie auch interessieren...

Nachstellung
Nachstellung

Die Strafbarkeit der Nachstellung ist in § 238 StGB wie folgt normiert: (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

Weiterlesen »
Demonstration, Landfriedensbruch, Widerstand
Landfriedensbruch

Das Gesetz regelt den Landfriedensbruch im Abschnitt „Straftaten gegen die öffentliche Ordnung“ in § 125 StGB. Danach macht sich strafbar: (1) Wer sich an 1. Gewalttätigkeiten

Weiterlesen »
Revision-Strafrecht
Revision

Sie wurden vom Amtsgericht oder Landgericht verurteilt, und wollen gegen die Entscheidung Revision einlegen? Die Revision bietet oftmals die letzte Chance, eine günstigeren Verfahrensausgang zu erreichen. Gleichzeitig ist

Weiterlesen »
Bankrott

Eine der wichtigsten Vorschriften des Insolvenzstrafrechts ist der Bankrott in § 283 Strafgesetzbuch (StGB). So macht der Bankrott nicht nur gut drei Viertel der jährlichen

Weiterlesen »