Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Inhalt

Die Strafbarkeit der Gefährlichen Eingriffe in den Straßenverkehr regelt § 315b StGB. Dieser lautet im Einzelnen:

(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

 

1. Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,

2. Hindernisse bereitet oder

3. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) Handelt der Täter unter den Voraussetzungen des § 315 Abs. 3, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.
(4) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

Ihr Kontakt zur Kanzlei

Sie haben weitere Fragen? Wir stehen Ihnen persönlich per Telefon, e-Mail oder über das Kontaktformular zur Verfügung. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht.

Das könnte Sie auch interessieren...

In unserem Strafrechts-ABC erläutern wir Begriffe des Strafrechts und des Strafprozessrechts. Sehen Sie sich gern um!

Revision-Strafrecht

Revision

Sie wurden vom Amtsgericht oder Landgericht verurteilt, und wollen gegen die Entscheidung Revision einlegen? Die Revision bietet oftmals die letzte Chance, eine günstigeren Verfahrensausgang zu erreichen. Gleichzeitig ist

Weiterlesen »
Zwangsprostitution

Zwangsprostitution

Die Zwangsprostitution wird in § 232a StGB unter Strafe gestellt. Die Vorschrift liest sich folgendermaßen: (1) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird

Weiterlesen »
Pflichtverteidiger-Wechsel

Parteiverrat

Der Parteiverrat ist in § 356 StGB geregelt. Im Detail lautet die Regelung folgendermaßen: (1) Ein Anwalt oder ein anderer Rechtsbeistand, welcher bei den ihm

Weiterlesen »

Unterlassene Hilfeleistung

Die Unterlassene Hilfeleistung und die Behinderung von hilfeleistenden Personen finden sich in § 323c StGB. Dort heißt es: (1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder

Weiterlesen »
Strafbefehl

Strafbefehl

Sie haben einen Strafbefehl vom Amtsgericht erhalten? Viele Menschen sind – verständlicherweise – überrascht, wenn sie „wie aus dem Nichts“ einen Strafbefehl in den Händen halten. Mit

Weiterlesen »
Scroll to Top