Körperverletzung mit Todesfolge

Das Opfer stirbt durch die Körperverletzung? Dann kann eine Körperverletzung mit Todesfolge vorliegen. Welche Voraussetzungen hierfür bestehen müssen und welcher Strafrahmen droht, erfahren Sie im folgenden Beitrag.
Inhalt

(1) Verursacht der Täter durch die Körperverletzung (§§ 223 bis 226a) den Tod der verletzten Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.
(2) In minder schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

Was ist die „Körperverletzung mit Todesfolge“? 

Es besteht die Möglichkeit, dass das Opfer infolge einer Körperverletzung verstirbt, ohne dass der Beschuldigte den Tod gewollt hat. Dieser Tatbestand ist unter § 227 StGB als Körperverletzung mit Todesfolge strafbar. Dieser liegt vor, wenn der Täter durch eine vorsätzliche Körperverletzung wenigstens fahrlässig den Tod des Opfers herbeigeführt hat.   

Ein solche Konstellation kann bei einer eskalierten Schlägerei vorkommen, bei denen der Täter zwar eine Verletzung der Beteiligten in Kauf genommen hat, nicht aber dessen Tötung verursachen wollte. 

Wann ist die „Körperverletzung mit Todesfolge“ strafbar? 

Der Straftatbestand schützt die körperliche Unversehrtheit und das körperliche Wohlbefinden des Opfers. Um sich nach § 227 StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. 

Grundtatbestand: § 223 StGB 

Zunächst muss der Täter eine Körperverletzung begehen. Dabei kann er eine (einfache) Körperverletzung (§ 223 StGB), eine gefährliche Körperverletzung (§ 224 StGB), eine Misshandlung von Schutzbefohlenen (§ 225 StGB), eine schwere Körperverletzung (§ 226 StGB) oder eine Verstümmelung weiblicher Genitalien226a StGB) begangen haben. 

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Nachricht. Wir werden uns kurzfristig um Ihr Anliegen kümmern.

Qualifikation: § 227 StGB 

Durch die Körperverletzung muss der Tod des Opfers wenigstens fahrlässig (§ 18 StGB) herbeigeführt worden sein. Die Körperverletzung muss ursächlich für den Tod des Opfers gewesen sein. Außerdem muss sich die dem Grunddelikt anhaftende Gefahr in der schweren Folge realisiert haben (sog. „tatbestandsspezifischer Gefahrzusammenhang“). 

Vorsatz 

Der Täter muss die Körperverletzung vorsätzlich begangen haben. Er muss diese also mit Wissen und Wollen des Straftatbestandes verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz). 

Den Tod des Opfers muss der Täter nicht gewollt haben. Es ist ausreichend, dass er den Tod fahrlässig herbeigeführt hat, indem er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Täter dem Opfer einen Schlag auf den Kopf versetzt und das Opfer später an dieser Verletzung stirbt. Der Täter wollte das Opfer verletzen, er wollte jedoch nicht dessen Tod herbeiführen. 

Einwilligung 

Das Opfer kann in die Körperverletzung einwilligen, vgl. § 228 StGB. Diese Einwilligung führt dazu, dass sich der Täter nicht strafbar macht. 

Die Einwilligung muss bei vollem Verständnis der Sachlage erfolgt und nicht erschlichen worden sein. Möglich sind Einwilligungen beispielsweise bei Eingriffen von Ärzten, beim Fußballspiel sowie anderen Sportarten (Boxen, Karate etc.), aber auch bei bestimmten Sexualpraktiken („Sado-Maso“). 

Versuch 

Eine Versuchsstrafbarkeit kommt in Betracht, wenn das Grunddelikt – die Körperverletzung – versucht wurde und dadurch der Tod fahrlässig eingetreten ist (sog. „erfolgsqualifizierter Versuch“). 

Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutsgefährdung bevorstehen. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben. 

Ein solcher Fall liegt beispielsweise vor, wenn das Opfer vor dem Täter und dessen Angriff flieht und aus Angst aus einem Fenster springt, um sich in Sicherheit zu bringen, dabei aber stirbt.

Körperverletzung mit Todesfolge  

Strafantrag 

Bei der Körperverletzung mit Todesfolge handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich. 

Strafe  

Die Körperverletzung mit Todesfolge wird mit einer Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren bestraft. Eine Geldstrafe ist nicht möglich.  

In minder schweren Fällen wird mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren bestraft. 

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Inhaber der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung

Mehr erfahren

Inhalt

(1) Verursacht der Täter durch die Körperverletzung (§§ 223 bis 226a) den Tod der verletzten Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.
(2) In minder schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

Sie haben weitere Fragen?

Das könnte Sie interessieren:

Bandendiebstahl

Schnell kann ein „einfacher“ Diebstahl zu einem Bandendiebstahl mit erhöhtem Strafrahmen werden. In diesem Betrag erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen eine solche Tat strafbar ist.

Weiterlesen »
Versuch

Handlungen eines Täters sind nicht immer bis zuletzt geplant bzw. planbar, können vom eigentlichen Tatplan abweichen oder nicht das gewünschte Ziel erreichen. Auch Motive wie

Weiterlesen »