Nötigung

Die Strafbarkeit der Nötigung ist in § 240 StGB geregelt. Die Strafvorschrift lautet wie folgt:
(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.
(3) Der Versuch ist strafbar.
(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1.
eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
2.
seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.
Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Gründer der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung und als Strafverteidiger bundesweit tätig.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin

Sie haben weitere Fragen?

Senden Sie uns unverbindliche eine Nachricht. Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren...

Rechtsbeugung

Rechtsbeugung

Die Rechtsbeugung findet sich in § 339 StGB. Die Vorschrift besagt: Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder

Weiterlesen »
Gebührenüberhebung

Gebührenüberhebung

Die Gebührenüberhebung ist in § 352 StGB normiert. Darin heißt es: (1) Ein Amtsträger, Anwalt oder sonstiger Rechtsbeistand, welcher Gebühren oder andere Vergütungen für amtliche

Weiterlesen »
Verbotene Prostitution

Zwangsprostitution

Die Zwangsprostitution wird in § 232a StGB unter Strafe gestellt. Die Vorschrift liest sich folgendermaßen: (1) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird

Weiterlesen »