Parteiverrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin
Inhalt
Pflichtverteidiger-Wechsel

Der Parteiverrat ist in § 356 StGB geregelt. Im Detail lautet die Regelung folgendermaßen:

(1) Ein Anwalt oder ein anderer Rechtsbeistand, welcher bei den ihm in dieser Eigenschaft anvertrauten Angelegenheiten in derselben Rechtssache beiden Parteien durch Rat oder Beistand pflichtwidrig dient, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Handelt derselbe im Einverständnis mit der Gegenpartei zum Nachteil seiner Partei, so tritt Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren ein.
Anklage
Anklage

Wir stehen Ihnen als spezialisierte Kanzlei im gesamten Strafverfahren zur Seite. Sie haben vom Amtsgericht oder Landgericht eine Anklage erhalten? Ihnen wird vorgeworfen, eine Straftat begangen zu haben?

Weiterlesen »
Aussetzung
Aussetzung

Die Aussetzung regelt § 221 StGB. Dieser lautet: (1) Wer einen Menschen 1. in eine hilflose Lage versetzt oder 2. in einer hilflosen Lage im Stich läßt,

Weiterlesen »
Steuerhinterziehung
Steuerhinterziehung

Die Straftat der Steuerhinterziehung ist nicht im Strafgesetzbuch sondern der Abgabenordnung geregelt. In § 370 AO heißt es: (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren

Weiterlesen »
Freiheitsberaubung
Freiheitsberaubung

In § 239 StGB ist die Strafbarkeit der Freiheitsberaubung geregelt. Die Vorschrift lautet folgendermaßen: (1) Wer einen Menschen einsperrt oder auf andere Weise der Freiheit

Weiterlesen »