Parteiverrat

Der Parteiverrat ist in § 356 StGB geregelt. Im Detail lautet die Regelung folgendermaßen:
(1) Ein Anwalt oder ein anderer Rechtsbeistand, welcher bei den ihm in dieser Eigenschaft anvertrauten Angelegenheiten in derselben Rechtssache beiden Parteien durch Rat oder Beistand pflichtwidrig dient, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Handelt derselbe im Einverständnis mit der Gegenpartei zum Nachteil seiner Partei, so tritt Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren ein.
Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Gründer der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung und als Strafverteidiger bundesweit tätig.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin

Sie haben weitere Fragen?

Senden Sie uns unverbindliche eine Nachricht. Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren...

Untreue

Untreue

Der Straftatbestand der Untreue ist in § 266 StGB normiert. Die Vorschrift lautet im Einzelnen: (1) Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft

Weiterlesen »
Vorladung

Vorladung

Sie haben eine Vorladung von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft erhalten? Nur in wenigen Fällen besteht tatsächlich eine Pflicht, bei der Polizei zu erscheinen. Zunächst einmal gilt: 

Weiterlesen »