Raub mit Todesfolge

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Strafrecht

aktualisiert: 27. 10. 2022
Das Opfer stirbt durch einen Raub? Dann kann ein Raub mit Todesfolge vorliegen. Welche Voraussetzungen hierfür bestehen müssen und welcher Strafrahmen droht, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Was ist ein „Raub mit Todesfolge“? 

Es besteht die Möglichkeit, dass das Opfer infolge eines Raubes verstirbt, ohne dass der Beschuldigte den Tod gewollt hat. Dieser Tatbestand ist als Raub mit Todesfolge nach § 251 StGB strafbar. Dieser liegt vor, wenn der Täter durch einen vorsätzlichen Raub wenigstens fahrlässig den Tod des Opfers herbeigeführt hat.    

Wann ist ein „Raub mit Todesfolge“ strafbar? 

Der Straftatbestand schützt insbesondere die körperliche Unversehrtheit und das körperliche Wohlbefinden des Opfers. Um sich nach § 251 StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. 

Raub mit Todesfolge

Grundtatbestand: §§ 249, 250 StGB 

Zunächst muss der Täter einen Raub begehen. Dabei kann er einen (einfachen) Raub (§ 249 StGB) oder einen schweren Raub (§ 250 StGB) begangen haben. 

Qualifikation: § 251 StGB 

Durch den Raub muss der Tod des Opfers wenigstens fahrlässig (§ 18 StGB) herbeigeführt worden sein. Der Raub muss ursächlich für den Tod des Opfers gewesen sein. Außerdem muss sich die dem Grunddelikt anhaftende Gefahr in der schweren Folge realisiert haben (sog. „tatbestandsspezifischer Gefahrzusammenhang“).  

Vorsatz 

Der Täter muss den Raub vorsätzlich begangen haben. Er muss diesen also mit Wissen und Wollen des Straftatbestandes verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).  

Den Tod des Opfers muss der Täter nicht gewollt haben. Es ist ausreichend, dass er den Tod fahrlässig herbeigeführt hat, indem er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Täter dem Opfer bei dem Raub einen Schlag auf den Kopf versetzt, um die Beute zu erhalten. Dabei steht der Raub und nicht die Körperverletzung im Vordergrund. Wenn das Opfer an dieser Verletzung stirbt, handelt es sich um Raub mit Todesfolge. 

Versuch 

Eine Versuchsstrafbarkeit kommt in Betracht, wenn das Grunddelikt – der Raub – versucht wurde und dadurch der Tod fahrlässig eingetreten ist (sog. „erfolgsqualifizierter Versuch“).  

Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutsgefährdung bevorstehen. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben.  

Strafantrag 

Bei dem Raub mit Todesfolge handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich. 

Strafe  

Der Raub mit Todesfolge nach § 251 StGB wird mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder einer Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft. Eine Geldstrafe ist daher nicht möglich.  

Inhalt

Verursacht der Täter durch den Raub (§§ 249 und 250) wenigstens leichtfertig den Tod eines anderen Menschen, so ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren.

Sie haben weitere Fragen?

Gern stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.Rufen Sie uns an oder senden Sie uns unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Kontaktformular

Das könnte Sie interessieren:

Unterlassene Hilfeleistung

Das Leben steckt voller Gefahren. Schnell kann es zu Unfällen oder lebensbedrohlichen Situationen kommen, bei denen man auf die Hilfe Dritter angewiesen ist. Es braucht hierfür das Engagement von Außenstehenden, (Erste) Hilfe zu leisten und folglich Schlimmeres zu verhindern. Nicht selten kommt es jedoch vor, dass Personen aufgrund von Ängsten oder sonstigen Motiven von einer solchen Hilfe absehen. Bei einem solchen Verhalten macht man sich der „unterlassenen Hilfeleistung“ gem. § 323c StGB schuldig. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafen drohen können.

Weiterlesen »
Hausdurchsuchung
Hausdurchsuchung

Durchsuchungsbeschluss Hausdurchsuchung Durchsuchung Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses? Bei Ihnen hat eine Hausdurchsuchung stattgefunden? Eine Durchsuchung ist für die Betroffenen ein einschneidendes Erlebnis. Die Polizei ist nicht gerade zimperlich und verschafft sich notfalls auch gewaltsam Zugang zur Wohnung. Handeln Sie nicht vorschnell und unüberlegt. Ein Fehler kann im Nachhinein kaum wieder ausgebügelt werden. Und die wichtigste Regel: Schweigen Sie zu den Tavorwüfen! Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen! Kontakt zur Kanzlei Was ist eine Hausdurchsuchung? Bei einer Hausdurchsuchung handelt es sich um eine (von mehreren möglichen) Zwangsmaßnahmen der Staatsanwaltschaft bzw. der Steuerfahndung im Ermittlungsverfahren. Das Ziel einer Durchsuchung ist es, Beweismittel

Weiterlesen »
Körperverletzung

Im Streit dem Partner eine Ohrfeige verpasst oder in der Bar in eine Schlägerei geraten? Dies sind nur zwei Beispiele für die verschiedensten Ausprägungen von Körperverletzungen. Im folgenden Beitrag erfahren Sie neben weiteren praktischen Beispielen, welche gesetzlichen Arten von Körperverletzungen existieren, und welches jeweilige Strafmaß droht.

Weiterlesen »