Schuldunfähigkeit des Kindes

Ein Täter kann wegen einer Straftat nur dann bestraft werden, wenn er neben der Erfüllung des objektiven und subjektiven Tatbestands des Strafgesetzes auch rechtswidrig und schuldhaft gehandelt hat. Hierfür muss der Handelnde (Täter) allerdings schuldfähig sein. Lesen Sie im folgenden Beitrag, wann die Schuldfähigkeit altersbedingt entfällt bzw. mildere Strafen möglich sind.

Autor

Tommy Kujus

Aktualisiert

Themen auf dieser Seite

    Das sagt das Gesetz:

Kind

Der § 19 StGB enthält eine altersabhängige Abstufung zur Beurteilung der Schuldfähigkeit. Demnach sind Kinder, die bei Begehung der Tat noch nicht 14 Jahre alt sind, schuldunfähig und damit strafunmündig. Sie können also wegen einer eigentlich begangenen Straftat nicht bestraft werden.

Schuldunfähig ist, wer bei Begehung der Tat noch nicht vierzehn Jahre alt ist.

Schuldunfähigkeit des Kindes

Jugendliche

Ist der Täter zum Tatzeitpunkt zwischen 14 und 18 Jahre alt, so entfällt zwar die Schuldfähigkeit nicht, aber es gelten Einschränkungen hinsichtlich seiner Entwicklungsstufe nach dem Jugendgerichtsgesetz (kurz: JGG), vgl. §§ 3, 1 Abs. 2 JGG. Hier sind die Strafen variabler, sodass auch Erziehungsmaßregeln, Zuchtmittel oder Jugendstrafen möglich sind.

Ein Jugendlicher ist strafrechtlich verantwortlich, wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Zur Erziehung eines Jugendlichen, der mangels Reife strafrechtlich nicht verantwortlich ist, kann der Richter dieselben Maßnahmen anordnen wie das Familiengericht.

Heranwachsende

Handelnde ab 18 Jahren geltend grundsätzlich als strafrechtlich voll verantwortlich. Es besteht allerdings die Möglichkeit, dass das Jugendstrafrecht angewendet wird, wenn der Täter zum Tatzeitpunkt zwischen 18 und 21 Jahre alt ist, und seine geistige sowie sittliche Entwicklung einem Jugendlichen gleicht oder wenn es sich nach Art und Umständen der Tat um eine „Jugendverfehlung“ handelt (vgl. § 105 JGG).

(1) Begeht ein Heranwachsender eine Verfehlung, die nach den allgemeinen Vorschriften mit Strafe bedroht ist, so wendet der Richter die für einen Jugendlichen geltenden Vorschriften der §§ 4 bis 8, 9 Nr. 1, §§ 10, 11 und 13 bis 32 entsprechend an, wenn

  1. die Gesamtwürdigung der Persönlichkeit des Täters bei Berücksichtigung auch der Umweltbedingungen ergibt, daß er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichstand, oder
  2. es sich nach der Art, den Umständen oder den Beweggründen der Tat um eine Jugendverfehlung handelt.

(2) § 31 Abs. 2 Satz 1, Abs. 3 ist auch dann anzuwenden, wenn der Heranwachsende wegen eines Teils der Straftaten bereits rechtskräftig nach allgemeinem Strafrecht verurteilt worden ist.

(3) Das Höchstmaß der Jugendstrafe für Heranwachsende beträgt zehn Jahre. Handelt es sich bei der Tat um Mord und reicht das Höchstmaß nach Satz 1 wegen der besonderen Schwere der Schuld nicht aus, so ist das Höchstmaß 15 Jahre.

Schuldunfähigkeit des Kindes

Häufige Fragen

    Wann ist man schuldunfähig?

    Kinder, die bei Begehung der Tat noch nicht 14 Jahre alt sind, sind schuldunfähig und damit strafunmündig (§ 19 StGB). Sie können also wegen einer eigentlich begangenen Straftat nicht bestraft werden.

    Gibt es, durch die Schuldunfähigkeit von Kinder, keine Möglichkeit gegen “kriminelle” Kinder vorzugehen?

    Der Staat hat tatsächlich Möglichkeiten gegen schuldunfähige Kinder vorzugehen. Hier steht allerdings das Jugendamt im Vordergrund. Diesem stehen verschiedene Maßnahmen zur Verfügung, wie die Beratung der Eltern, die Inobhutnahme des Kindes oder auch die Beantragung zur Entziehung des Sorgerechts.

    Was ist der Unterschied zwischen Strafmündigkeit und Deliktsfähigkeit?

    Diese beiden Begriffe sind unterschiedlichen Rechtsgebieten zuzuordnen.

    Die Deliktsfähigkeit ist im Zivilrecht angesiedelt und beschreibt die Eigenschaft, dass man für unerlaubtes Handeln verantwortlich und eventuell auch schadensersatzpflichtig ist (vgl. § 828 BGB). Hier ergibt sich eine gestaffelte Verantwortlichkeit je nach Alter und Einsichtsfähigkeit des Täters sowie Tatgeschehen.

    Die Strafmündigkeit ist dagegen im Strafrecht relevant und beschreibt einen Fall der Schuldunfähigkeit (vgl. § 19 StGB). Weitere Fälle sind beispielsweise Geisteskrankheiten oder Alkoholsucht (vgl. §§ 20, 21 StGB).

    Ein wesentlicher Unterschied ergibt sich bei den Altersgrenzen. Während im Strafrecht unter 14-Jährige nicht bestraft werden können, kann sich im Zivilrecht ein Kind schon ab dem 7. Lebensjahr schadensersatzpflichtig machen, wenn es das Unrecht einsehen kann (sog. beschränkte Deliktsfähigkeit).

Interessante Beiträge

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Strafrechts und des Strafverfahrens finden Sie hier:

Sie haben weitere Fragen?

Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen - ob per Telefon, per e-Mail oder über unser Kontaktformular. Senden Sie uns eine unverbindliche Nachricht. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.

Kontaktformular