Schwerer Bandendiebstahl

Wird ein Diebstahl durch eine Bande verübt, so kann schnell ein schwerer Bandendiebstahl nach § 244a Strafgesetzbuch (StGB) vorliegen, der ein höheres Strafmaß nach sich zieht. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag. 

Autor

Tommy Kujus

Aktualisiert

Themen auf dieser Seite

    Das sagt das Gesetz: § 244a StGB

    (1) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer den Diebstahl unter den in § 243 Abs. 1 Satz 2 genannten Voraussetzungen oder in den Fällen des § 244 Abs. 1 Nr. 1 oder 3 als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Raub oder Diebstahl verbunden hat, unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitglieds begeht.

    (2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

    (3) (weggefallen)

Was ist ein „schwerer Bandendiebstahl“?

Das Gesetz sieht in dem § 244a StGB eine Strafschärfung vor, wenn der Täter vorsätzlich einen „einfachen“ Diebstahl nach § 242 StGB, einen besonders schweren Fall des Diebstahls nach § 243 StGB, einen Diebstahl mit Waffen nach § 244 StGB oder einen Wohnungseinbruchsdiebstahl nach § 244 StGB als Mitglied einer Bande zur fortgesetzten Begehung von Raub oder Diebstahl begeht.

Wann ist ein „schwerer Bandendiebstahl“ strafbar?

Der Straftatbestand schützt das Eigentum des Opfers und dient der Bekämpfung organisierter Kriminalität.

Um sich nach § 244a StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein.

Grundtatbestand: Diebstahl

Der Täter muss einen „einfachen“ Diebstahl nach § 242 StGB, einen besonders schweren Fall des Diebstahls nach § 243 StGB, einen Diebstahl mit Waffen nach § 244 StGB oder einen Wohnungseinbruchsdiebstahl nach § 244 StGB verwirklichen.

Schwerer Bandendiebstahl

Qualifikation: § 244a StGB

Der Täter muss bei diesem Diebstahl als Mitglied einer Raubes- oder Diebesbande, unter Mitwirkung eines anderen Bandenmitglieds, gehandelt haben (vgl. § 244a StGB).

Eine Bande ist ein Zusammenschluss von mindestens drei Personen zur Begehung mehrerer selbstständiger, im Einzelnen noch unbestimmte Raub- oder Diebestaten. Dabei müssen die Mitglieder nicht unbedingt zeitlich und örtlich zusammenwirken. Die erste Tat kann schon ausreichend sein, wenn der Wille zur fortgesetzten Begehung besteht.

Vorsatz

Der Täter muss den schweren Bandendiebstahl vorsätzlich begangen haben. Er muss diesen also mit Wissen und Wollen verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).

Versuch

Der Versuch ist nach §§ 244a, 23 Abs. 1, 12 Abs. 1 StGB strafbar. Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutverletzung bevorstehen. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben.

Strafantrag

Bei dem schweren Bandendiebstahl handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich.

Schwerer Bandendiebstahl

Ist das Opfer (Eigentümer oder Gewahrsamsinhaber der Sache) jedoch ein Angehöriger (z. B. Ehegatte, Verlobter), der Vormund oder der Betreuer des Täters oder lebt das Opfer in häuslicher Gemeinschaft mit dem Täter, wie Eheleute oder eine Wohngemeinschaft, so wird die Tat nur auf Antrag des Opfers verfolgt (vgl. § 247 StGB).

Strafe

Der schwere Bandendiebstahl nach § 244a StGB wird mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren bestraft. Eine Geldstrafe ist nicht möglich. In minder schweren Fällen, abhängig vom Einzelfall, erfolgt eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Häufige Fragen

    Aktueller Fall: “Raub im Grünen Gewölbe in Dresden”

    Ein Fall der sehr viel mediales Aufsehen erregt hat: der Dresdner Juwelendiebstahl. Im November 2019 wurden Kunstwerke und mit Diamanten besetzte Schmuckstücke im Wert von insgesamt 113 Millionen Euro aus dem Grünen Gewölbe in Dresden gestohlen. Nun stehen die Angeklagten unter anderem wegen schweren Bandendiebstahls nach §§ 242, 244a StGB vor Gericht (Stand: April 2023). Es drohen mehrjährige Haftstrafen.

    Was ist eine Bande?

    Eine Bande ist ein Zusammenschluss von mindestens drei Personen zur Begehung mehrerer selbstständiger, im Einzelnen noch unbestimmter Raub- oder Diebestaten.

    Ist der schwere Bandendiebstahl ein Verbrechen?

    Der schwere Bandendiebstahl ist aufgrund seiner hohen Strafandrohung ein Verbrechen im Sinne des § 12 Abs. 1 StGB.

Interessante Beiträge

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Strafrechts und des Strafverfahrens finden Sie hier:

Sie haben weitere Fragen?

Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen - ob per Telefon, per e-Mail oder über unser Kontaktformular. Senden Sie uns eine unverbindliche Nachricht. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.

Kontaktformular