Schwerer Hausfriedensbruch

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Strafrecht

aktualisiert: 24. 10. 2022
Gewalttätigkeiten im Zusammenhang mit einem Hausfriedensbruch können den Straftatbestand des „schweren Hausfriedensbruchs“ nach § 124 StGB erfüllen. Welche Voraussetzungen dafür vorliegen müssen und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Was ist der „schwere Hausfriedensbruch“? 

Erfüllt der Täter bei der Ausübung eines (einfachen) Hausfriedensbruchs nach § 123 StGB bestimmte Umstände, so kann ein schwerer Hausfriedensbruch nach § 124 StGB mit erhöhtem Strafmaß vorliegen. Diese Umstände ergeben sich aus der Art der Begehungsweise. 

Eine solche Tat liegt dann vor, wenn der Täter – im Zusammenschluss mit einer Menschenmenge – einen Hausfriedensbruch begeht, um Gewalttätigkeiten gegen Personen oder Sachen zu verüben.  

Wann ist der „schwere Hausfriedensbruch“ strafbar? 

Der Straftatbestand schützt das Hausrecht des Opfers sowie die öffentliche Sicherheit. 

Der schwere Hausfriedensbruch setzt einen (einfachen) Hausfriedensbruch nach § 123 StGB voraus und bildet mit § 124 StGB einen sog. Qualifikationstatbestand.  

Grundtatbestand: § 123 StGB 

Schwerer Hausfriedensbruch

Zunächst muss der Täter einen (einfachen) Hausfriedenbruch im Sinne des § 123 StGB begehen. Er muss also vorsätzlich gegen oder ohne den Willen des Berechtigten in dessen Räumlichkeiten eindringen oder dort verweilen. 

 

Qualifikation: § 124 StGB 

Dieser Hausfriedensbruch muss durch die vom Gesetz in § 124 StGB bestimmte Art und Weise begangen worden sein.  

Der schwere Hausfriedensbruch erfordert eine Menschenmenge, die sich öffentlich zusammenrottet, und in eine Wohnung, einen Geschäftsraum oder ein befriedigendes Besitztum eindringt, um Gewalttätigkeiten gegen Personen oder Sachen auszuüben. 

Wie viele Personen notwendig sind, um eine Menschenmenge zu bilden, ist nicht abschließend geklärt. Nach Ansicht der aktuellen Rechtsprechung müssten mindestens 20 Personen zusammenkommen. 

Ein Zusammenrotten ist gegeben, wenn die Personen der Menschenmenge einen gemeinsamen und den Frieden stören den Willen gebildet haben oder bilden. 

Weitere Voraussetzung ist, dass Personen aus der zusammengerotteten Menschenmenge widerrechtlich in einen geschützten Bereich eingedrungen sind, um Gewalt gegen Sachen oder andere Personen auszuüben. 

Für eine Strafbarkeit ist aber bereits die bloße Teilnahme ausreichend. Nicht erforderlich ist, dass das Eindringen selbst verwirklicht worden ist. 

Vorsatz 

Der Täter muss den schweren Hausfriedensbruch vorsätzlich begangen haben. Er muss diesen also mit Wissen und Wollen verwirklicht haben Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).  

Versuch 

Der Versuch ist mangels gesetzlicher Verankerung nicht strafbar. 

Strafantrag 

Bei dem schweren Hausfriedensbruch handelt es sich um ein sog. Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich. 

Strafe  

Der schwere Hausfriedensbruch nach § 124 StGB wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft.  

Inhalt

Wenn sich eine Menschenmenge öffentlich zusammenrottet und in der Absicht, Gewalttätigkeiten gegen Personen oder Sachen mit vereinten Kräften zu begehen, in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, so wird jeder, welcher an diesen Handlungen teilnimmt, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Sie haben weitere Fragen?

Gern stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.Rufen Sie uns an oder senden Sie uns unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Kontaktformular

Das könnte Sie interessieren:

Bedrohung

„Ich bringe dich um!“, „Ich mach‘ dich kalt“, „Ich polier‘ dir die Fresse“ – oft sind Streitigkeiten voller Emotionen und können schnell ausarten. Solche lebensnahen Situationen führen häufig zu Konflikten mit dem Gesetz. Sie können den Straftatbestand der Bedrohung nach § 241 StGB erfüllen. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Aussagen strafbar sind und welche Strafen drohen können.

Weiterlesen »
Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs

Egal ob Fahrrad oder Auto – wer ein Fahrzeug gegen den Willen des Besitzers bedient, macht sich dem „unbefugten Gebrauch eines Fahrzeugs“ gem. § 248b StGB schuldig. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafen drohen können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Weiterlesen »
Exhibitionistische Handlungen

Exhibitionismus ist wohl den meisten als Begriff bekannt. Es handelt sich hierbei um eine Straftat gem. § 183 StGB. Doch welche Handlungen fallen darunter, wer kommt als Täter in Frage und welche Strafen drohen? All das erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Weiterlesen »