Straftaten, welche sich auf Religion und Weltanschauung beziehen

Auch im Hinblick auf Religionen bzw. die Ausübung von Religionen und Weltanschauungen kann das Strafrecht eine Rolle spielen. Erfahren Sie hier, wie Religion und Strafrecht durch das Gesetz in Zusammenhang gebracht werden.

Autor

Tommy Kujus

Aktualisiert

Themen auf dieser Seite

    Das sagt das Gesetz:

Straftaten, welche sich auf Religion und Weltanschauung beziehen

Der 11. Abschnitt des Strafgesetzbuches regelt Straftaten, welche sich auf Religion und Weltanschauung beziehen. In diesem Abschnitt erfasst sind:

  • die Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen (§ 166 StGB),
  • die Störung der Religionsausübung (§ 167 StGB),
  • die Störung einer Bestattungsfeier (§ 167a StGB) und 
  • die Störung der Totenruhe (§ 168 StGB).

 

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über diese Delikte.

Überblick

Häufige Fragen

Interessante Beiträge

Weitere Beiträge aus dem Bereich des Strafrechts und des Strafverfahrens finden Sie hier:

Sie haben weitere Fragen?

Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen - ob per Telefon, per e-Mail oder über unser Kontaktformular. Senden Sie uns eine unverbindliche Nachricht. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.

Kontaktformular