Inhalt
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on print

Der Straftatbestand der Untreue ist in § 266 StGB normiert. Die Vorschrift lautet im Einzelnen:

(1) Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, mißbraucht oder die ihm kraft Gesetzes, behördlichen Auftrags, Rechtsgeschäfts oder eines Treueverhältnisses obliegende Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, verletzt und dadurch dem, dessen Vermögensinteressen er zu betreuen hat, Nachteil zufügt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) § 243 Abs. 2 und die §§ 247, 248a und 263 Abs. 3 gelten entsprechend.

Das könnte Sie auch interessieren...

Sexueller-Übergriff-sexuelle-Nötigung-Vergewaltigung
Sexuelle Nötigung

Der sexuelle Übergriff, die sexuelle Nötigung und die Vergewaltigung sind im 13. Abschnitt des StGB unter „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ geregelt. Die Taten sind allesamt in

Weiterlesen »
Verkehrsstrafrecht
Verkehrsstrafrecht

Verkehrsstrafrecht Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Kontakt zur Kanzlei Ihnen wird ein Delikt im Straßenverkehr vorgeworfen? Neben empfindlichen Geld- und Freiheitsstrafen droht die Verhängung eines Fahrverbots und

Weiterlesen »
Berufung Verschlechterungsfverbot
Berufung

Was ist eine Berufung? Bei der Berufung (§ 312 ff. StPO) handelt es sich um ein Rechtsmittelim Strafverfahren gegen Urteile des Amtsgerichts, also gegen Urteile des Strafrichters und

Weiterlesen »
Personenstandsfälschung
Personenstandsfälschung

Strafbar nach dem Strafgesetzbuch ist die Personenstandsfälschung. Der entsprechende § 169 StGB lautet wie folgt: Wer ein Kind unterschiebt oder den Personenstand eines anderen gegenüber einer

Weiterlesen »