Urkundenfälschung

Inhalt

Die Urkundenfälschung wird im Strafgesetzbuch (StGB) in § 267 StGB mit Strafe bedroht. Im Einzelnen lautet die Vorschrift wie folgt:

(1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von         Betrug oder Urkundenfälschung verbunden hat,
2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt,
3. durch eine große Zahl von unechten oder verfälschten Urkunden die Sicherheit des Rechtsverkehrs erheblich gefährdet oder
4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger oder Europäischer Amtsträger mißbraucht.
(4) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer die Urkundenfälschung als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

Ihr Kontakt zur Kanzlei

Sie haben weitere Fragen? Wir stehen Ihnen persönlich per Telefon, e-Mail oder über das Kontaktformular zur Verfügung. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht.

Das könnte Sie auch interessieren...

In unserem Strafrechts-ABC erläutern wir Begriffe des Strafrechts und des Strafprozessrechts. Sehen Sie sich gern um!

Berufung Verschlechterungsfverbot

Berufung

Was ist eine Berufung? Bei der Berufung (§ 312 ff. StPO) handelt es sich um ein Rechtsmittelim Strafverfahren gegen Urteile des Amtsgerichts, also gegen Urteile des Strafrichters und

Weiterlesen »
Nichanzeige-geplanter-Straftaten

Nichtanzeige von Straftaten

Die Strafbarkeit der Nichtanzeige geplanter Straftaten ergibt sich aus § 138 StGB. Dort heißt es: (1) Wer von dem Vorhaben oder der Ausführung (weggefallen) eines Hochverrats

Weiterlesen »
Allgemeines Strafrecht

Allgemeines Strafrecht

Diese Seite befindet sich gerade im Umbau VERMÖGENSDELIKTE z.B.: Diebstahl Raub und Erpressung Hehlerei Unterschlagung Erschleichen von Leistungen Betrug GEWALTDELIKTE z.B. Körperverletzung Nötigung und Bedrohung

Weiterlesen »
Strafvereitelung

Strafvereitelung

In den §§ 258, 258a Strafgesetzbuch finden sich die Strafvereitelung und die Strafvereitelung im Amt. Der § 258 StGB lautet dabei wie folgt: (1) Wer

Weiterlesen »
Scroll to Top