Verletzung der Buchführungspflicht

     

Die Verletzung der Buchführungspflicht stellt eine Straftat dar. Die Regelung findet sich in § 283b Strafgestzbuch (StGB) und lautet wie folgt:

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. Handelsbücher, zu deren Führung er gesetzlich verpflichtet ist, zu führen unterläßt oder so führt oder verändert, daß die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird,

2. Handelsbücher oder sonstige Unterlagen, zu deren Aufbewahrung er nach Handelsrecht verpflichtet ist, vor Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen beiseite schafft, verheimlicht, zerstört oder beschädigt und dadurch die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert,

3. entgegen dem Handelsrecht

a) Bilanzen so aufstellt, daß die Übersicht über seinen Vermögensstand erschwert wird, oder

b) es unterläßt, die Bilanz seines Vermögens oder das Inventar in der vorgeschriebenen Zeit aufzustellen.

(2) Wer in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 1 oder 3 fahrlässig handelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) § 283 Abs. 6 gilt entsprechend.

Personenkreis

Bei § 283b StGB handelt es sich um einechtes Sonderdelikt bei dem tauglicher Täter nur

Tathandlungen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Strafe

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Gründer der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung und als Strafverteidiger bundesweit tätig.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin

Sie haben weitere Fragen?

Senden Sie uns unverbindliche eine Nachricht. Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.

Das könnte Sie auch interessieren...

Volksverhetzung

Volksverhetzung

Der in § 130 StGB geregelte Tatbestand der Volksverhetzung lautet wie folgt: (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

Weiterlesen »
Berufung

Berufung

Was ist eine Berufung? Bei der Berufung (§ 312 ff. StPO) handelt es sich um ein Rechtsmittelim Strafverfahren gegen Urteile des Amtsgerichts, also gegen Urteile des Strafrichters und

Weiterlesen »
Untreue

Untreue

Der Straftatbestand der Untreue ist in § 266 StGB normiert. Die Vorschrift lautet im Einzelnen: (1) Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft

Weiterlesen »