Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses

Fachanwaltskanzlei für Strafrecht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Drucken
Inhalt
Post, Brief
Gemäß § 206 StGB ist die Verletzung des Post- oder Fernmeldegeheimnisses strafbar.
(1) Wer unbefugt einer anderen Person eine Mitteilung über Tatsachen macht, die dem Post- oder Fernmeldegeheimnis unterliegen und die ihm als Inhaber oder Beschäftigtem eines Unternehmens bekanntgeworden sind, das geschäftsmäßig Post- oder Telekommunikationsdienste erbringt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer als Inhaber oder Beschäftigter eines in Absatz 1 bezeichneten Unternehmens unbefugt
1.
eine Sendung, die einem solchen Unternehmen zur Übermittlung anvertraut worden und verschlossen ist, öffnet oder sich von ihrem Inhalt ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft,
2.
eine einem solchen Unternehmen zur Übermittlung anvertraute Sendung unterdrückt oder
3.
eine der in Absatz 1 oder in Nummer 1 oder 2 bezeichneten Handlungen gestattet oder fördert.
(3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für Personen, die
1.
Aufgaben der Aufsicht über ein in Absatz 1 bezeichnetes Unternehmen wahrnehmen,
2.
von einem solchen Unternehmen oder mit dessen Ermächtigung mit dem Erbringen von Post- oder Telekommunikationsdiensten betraut sind oder
3.
mit der Herstellung einer dem Betrieb eines solchen Unternehmens dienenden Anlage oder mit Arbeiten daran betraut sind.
(4) Wer unbefugt einer anderen Person eine Mitteilung über Tatsachen macht, die ihm als außerhalb des Post- oder Telekommunikationsbereichs tätigem Amtsträger auf Grund eines befugten oder unbefugten Eingriffs in das Post- oder Fernmeldegeheimnis bekanntgeworden sind, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(5) Dem Postgeheimnis unterliegen die näheren Umstände des Postverkehrs bestimmter Personen sowie der Inhalt von Postsendungen. Dem Fernmeldegeheimnis unterliegen der Inhalt der Telekommunikation und ihre näheren Umstände, insbesondere die Tatsache, ob jemand an einem Telekommunikationsvorgang beteiligt ist oder war. Das Fernmeldegeheimnis erstreckt sich auch auf die näheren Umstände erfolgloser Verbindungsversuche.

Ihr Kontakt zur Kanzlei

Sie haben weitere Fragen? Wir stehen Ihnen persönlich per Telefon, e-Mail oder über das Kontaktformular zur Verfügung. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht.

Wir in den Medien
Das sagen unsere Mandanten
Das könnte Sie auch interessieren...

In unserem Strafrechts-ABC erläutern wir Begriffe des Strafrechts und des Strafprozessrechts. Sehen Sie sich gern um!

Verwarnung mit Strafvorbehalt
Verwarnung mit Strafvorbehalt

Bearbeiten Es gibt im Strafrecht vielerlei Möglichkeiten, das Verfahren zu beenden. Neben einem Freispruch, einer Verurteilung oder einer Einstellung wegen Geringfügigkeit kann das Gericht eine

Weiterlesen »
Sexualstrafrecht
Gewaltdarstellungen

In § 131 StGB ist die Bestrafung von Gewaltdarstellungen geregelt. (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. eine

Weiterlesen »
Verkehrsstrafrecht
Verkehrsstrafrecht

Verkehrsstrafrecht Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Kontakt zur Kanzlei Ihnen wird ein Delikt im Straßenverkehr vorgeworfen? Neben empfindlichen Geld- und Freiheitsstrafen droht die Verhängung eines Fahrverbots und

Weiterlesen »