Inhalt
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on print
Vollrausch

Die Strafbarkeit des Vollrauschs regelt der § 323a StGB. Dieser besagt:

(1) Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil er infolge des Rausches schuldunfähig war oder weil dies nicht auszuschließen ist.
(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die Strafe, die für die im Rausch begangene Tat angedroht ist.
(3) Die Tat wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn die Rauschtat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren...

Zwangsprostitution
Zwangsprostitution

Die Zwangsprostitution wird in § 232a StGB unter Strafe gestellt. Die Vorschrift liest sich folgendermaßen: (1) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird

Weiterlesen »
Pflichtverteidiger-Wechsel
Pflichtverteidigung

Um die Pflichtverteidigung ranken sich viele Mythen. So kommen im Zusammenhang mit der Pflichtverteidigung häufig Fragen wie „Wem steht eigentlich ein Pflichtverteidiger zu?“ oder „Wie

Weiterlesen »
Pflichtverteidiger-Wechsel
Parteiverrat

Der Parteiverrat ist in § 356 StGB geregelt. Im Detail lautet die Regelung folgendermaßen: (1) Ein Anwalt oder ein anderer Rechtsbeistand, welcher bei den ihm

Weiterlesen »
EncroChat
EncroChat im Visier

Was ist EncroChat? EncroChat war einer der größten Anbieter verschlüsselter Kommunikation. Als „Secure-Phone“- Anbieter hat EncroChat spezeill ausgestattete Smartphones zusammen mit einem Hauseigenem Messenger-Service vertrieben.

Weiterlesen »