Vollrausch

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Strafrecht

aktualisiert: 24. 01. 2023
Ist der Täter bei der Begehung einer Tat schuldunfähig und demnach straflos (sog. Bezugs-/Rauschtat), so kann er trotz dessen wegen eines Vollrauschs nach § 323a StGB strafbar sein. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, ob ein fahrlässiger Vollrausch sowie ein vorsätzlicher Vollrausch strafbar sind und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Was ist ein „Vollrausch“? 

Eine solche Tat liegt vor, wenn sich der Täter vorsätzlich oder fahrlässig in einen Rausch versetzt und dabei eine Straftat (Bezugs-/Rauschtat) begeht. 

Wann ist ein „Vollrausch“ strafbar? 

Der Straftatbestand schützt alle Rechtsgüter des Strafrechts. Um sich nach § 323a StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. 

Taterfolg: Rausch 

Der Täter muss sich zum Zeitpunkt der (Bezugs-)Tat in einem Rausch befunden haben. Ein Rausch ist ein Zustand, der durch den Genuss von Rauschmitteln hervorgerufen wird. 

Tatmittel: Alkoholische Getränke bzw. berauschende Mittel 

Der Täter müsste seinen Rausch mithilfe von alkoholischen Getränken wie Bier, Schnaps oder Wein, oder mithilfe von berauschenden Mitteln wie Drogen oder Medikamente herbeigeführt haben. Ein Rausch bei Alkohol liegt bei einer Blutalkoholkonzentration von mindestens 3,0 Promille vor. 

Vollrausch

Folgende Symptome sind Indizien für einen Vollrausch:  

  • Bewusstlosigkeit 
  • Vergesslichkeit („Filmriss“) 
  • Sprachstörungen 
  • Einschränkungen in der Reaktionsfähigkeit („Reflexlosigkeit“) 
  • Gleichgewichtsstörungen 
  • Geistige Einschränkungen 
  • Verminderte Sehfähigkeit 
  • Verwirrtheit 

Tathandlung: Sich in einen Rausch versetzen

Der Täter muss die berauschenden Mittel zu sich genommen haben, bevor er die (Bezugs-)Tat beging. 

Objektive Bedingung der Strafbarkeit: Schuldunfähigkeit bzgl. Rauschtat 

Die rechtswidrige Tat, die der Täter im Rausch begangen hat (Bezugs-/Rauschtat), dürfte wegen Schuldunfähigkeit nicht strafbar sein. Das bedeutet, dass der Täter zum Tatzeitpunkt schuldunfähig gewesen sein muss, sodass mangels Schuld der Täter straflos ist. 

Vorsatz 

Der Täter kann den Vollrausch vorsätzlich oder fahrlässig begangen haben. 

Vorsatz liegt vor, wenn er die Tat mit Wissen und Wollen verwirklicht hat. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).  

Fahrlässigkeit liegt hingegen vor, wenn er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. Es handelt sich umgangssprachlich bei der Fahrlässigkeit um ein „Versehen“.  

Versuch 

Der Versuch ist mangels gesetzlicher Verankerung nicht strafbar. 

Strafantrag 

Nach § 323a Abs. 3 StGB hängt die Verfolgbarkeit nach der Verfolgbarkeit der Bezugs-/Rauschtat ab. Der Vollrausch wird insbesondere nur dann auf Antrag verfolgt, wenn auch die Bezugs-/Rauschtat nur auf Antrag des Geschädigten bzw. des gesetzlichen Vertreters verfolgt werden kann. 

Beispiele aus der Praxis

  • durch Alkohol herbeigeführter Rausch (Schnaps, Liköre, Wein) 
  • durch Medikamente herbeigeführter Rausch (Psychopharmaka, Valium) 
  • durch Drogen herbeigeführter Rausch (Heroin, Kokain, Crack, Halluzinogene, Haschisch, Marihuana, LSD) 

Strafe  

Der vorsätzliche Vollrausch und der fahrlässige Vollrausch nach § 323a StGB werden mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft.  

Allerdings darf die Strafe nicht schwerer sein als die Strafe, die für die Rauschtat angedroht ist. 

 
Inhalt

(1) Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil er infolge des Rausches schuldunfähig war oder weil dies nicht auszuschließen ist.

(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die Strafe, die für die im Rausch begangene Tat angedroht ist.

(3) Die Tat wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn die Rauschtat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte.

Sie haben weitere Fragen?

Gern stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.Rufen Sie uns an oder senden Sie uns unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Kontaktformular

Das könnte Sie interessieren:

Rechtsmittel

Urteil anfechten Rechtsmittel gegen Strafurteile Urteil anfechten:Berufung und Revision Sie wurden vom Amtsgericht oder Landgericht verurteilt? In den meisten Fällen können Sie ein gerichtliches Urteil im Strafverfahren mit einem Rechtsmittel anfechten. Handeln Sie aber nicht vorschnell und unüberlegt. Ein Fehler kann im Nachhinein kaum wieder ausgebügelt werden.  Die wichtigsten Rechtsmittel gegen ein Urteil sind die Berufung und die Revision.  Aber welches ist nun das „richtige“ Rechtsmittel? Wer ein Rechtsmittel gegen ein strafrechtliches Urteil einlegen will, kann sich – zumindest gegen Urteile des Amtsgerichts – zwischen der Berufung und der Revision entscheiden. Auch wenn beide Rechtsmittel das Ziel haben, das vorausgegangene Urteil anzufechten

Weiterlesen »
Landfriedensbruch

„Landfriedensbruch“ – ein Strafbestand, den wohl viele bereits gehört haben, aber nur wenige wissen, was darunter zu verstehen ist. Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein? Und welche Strafen können drohen? Im folgenden Beitrag erhalten Sie die Antworten auf diese Fragen.

Weiterlesen »
Illegale Autorennen

Autorennen im Film sind meist spannungsgeladen. In der Realität können bei illegalen Straßenrennen unbeteiligte Personen zu Schaden oder sogar zum Tode kommen. Aus diesem Grund sind „Verbotene Kraftfahrzeugrennen“ gem. § 315d StGB strafbar. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wann Autorennen illegal und somit eine Straftat darstellen und welche Strafen erwartet werden können.

Weiterlesen »