Wertzeichenfälschung

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Strafrecht

aktualisiert: 21. 12. 2022
Das Manipulieren von amtlichen Wertzeichen kann als „Wertzeichenfälschung“ nach § 148 StGB strafbar sein. Welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafe droht, lesen Sie im folgenden Beitrag. 

Was ist eine „Wertzeichenfälschung“? 

Eine solche Tat liegt vor, wenn der Täter vorsätzlich amtliche Wertzeichen nachmacht, verschafft oder sie als echt verwendet, feilhält oder in den Verkehr bringt. 

Wann ist eine „Wertzeichenfälschung“ strafbar? 

Der Straftatbestand schützt das Interesse der Allgemeinheit an der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Rechtsverkehrs mit amtlichen Wertzeichen. 

Um sich nach § 148 StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. 

Tatobjekt: Amtliches Wertzeichen 

Die Tat kann sich nur auf amtliche Wertzeichen beziehen. Unter amtlichen Wertzeichen werden 

vom Staat, einer Gebietskörperschaft oder einer sonstigen Körperschaft oder Anstalt des öffentlichen Rechts ausgegebene Marken oder ähnliche Zeichen, die Zahlungen gleicher Art (wie von Gebühren, Steuern, Abgaben, Beiträgen und dergleichen) vereinfachen oder sicherstellen und nachweisen sollen,

verstanden. 

Hierunter fallen etwa: 

  • Gebührenmarken 
  • Gerichtskostenmarken 
  • Beitragsmarken zur Sozialversicherung 
  • Steuerzeichen (Banderolen an Zigarettenpackungen) 

 

Infolge der Privatisierung der Post und Bahn fallen weder Briefmarken noch Telefonkarten oder Bahnkarten unter den Tatbestand des § 148 StGB. Ein Verfälschen ist freilich als Urkundenfälschung nach § 267 StGB strafbar. 

Tathandlung: Nachmachen bzw. Verfälschen bzw. Verschaffen 

Der Täter müsste ein amtliches Wertzeichen nachgemacht, verfälscht oder sich ein falsches Wertzeichen verschafft haben. Auch das Feilhalten, Inverkehrbringen und Verwenden falscher amtlicher Wertzeichen sind strafbar. 

Ein Verschaffen liegt bei einer Inbesitznahme vor. Feilhalten liegt hingegen vor, wenn das Falschgeld zu Verkaufszwecken erkennbar bereitgestellt wird. Verwenden ist hingegen das bestimmungsgemäße Gebrauchen. 

Auch das Verwenden oder in Verkehr bringen amtliche Wertzeichen, an denen das Entwertungszeichen beseitigt worden ist, ist nach Abs. 2 strafbar. Dabei muss der Täter den Anschein erwecken, dass das Wertzeichen erstmalig rechtmäßig verwendet wird. 

Vorsatz 

Der Täter muss die Wertzeichenfälschung vorsätzlich begangen haben. Er muss diese also mit Wissen und Wollen verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).  

Zudem muss der Täter bei der Verwendung bzw. in den Verkehr bringen der falschen Wertzeichen mit Absicht gehandelt haben (vgl. § 148 Abs. 1 Nr. 1, Nr. 2 StGB). Er muss also mit zielgerichtetem Willen gehandelt haben. 

Wertzeichenfälschung

Versuch 

Der Versuch ist nach § 148 Abs. 3 StGB strafbar. Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutverletzung bevorstehen. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben. 

Strafantrag 

Bei der Wertzeichenfälschung handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich. 

Strafe  

Die Wertzeichenfälschung nach § 148 StGB wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft.  

Inhalt

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. amtliche Wertzeichen in der Absicht nachmacht, daß sie als echt verwendet oder in Verkehr gebracht werden oder daß ein solches Verwenden oder Inverkehrbringen ermöglicht werde, oder amtliche Wertzeichen in dieser Absicht so verfälscht, daß der Anschein eines höheren Wertes hervorgerufen wird,
2. falsche amtliche Wertzeichen in dieser Absicht sich verschafft oder
3. falsche amtliche Wertzeichen als echt verwendet, feilhält oder in Verkehr bringt.

(2) Wer bereits verwendete amtliche Wertzeichen, an denen das Entwertungszeichen beseitigt worden ist, als gültig verwendet oder in Verkehr bringt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Sie haben weitere Fragen?

Gern stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.Rufen Sie uns an oder senden Sie uns unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Kontaktformular

Das könnte Sie interessieren:

Unterlassene Hilfeleistung

Das Leben steckt voller Gefahren. Schnell kann es zu Unfällen oder lebensbedrohlichen Situationen kommen, bei denen man auf die Hilfe Dritter angewiesen ist. Es braucht hierfür das Engagement von Außenstehenden, (Erste) Hilfe zu leisten und folglich Schlimmeres zu verhindern. Nicht selten kommt es jedoch vor, dass Personen aufgrund von Ängsten oder sonstigen Motiven von einer solchen Hilfe absehen. Bei einem solchen Verhalten macht man sich der „unterlassenen Hilfeleistung“ gem. § 323c StGB schuldig. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und welche Strafen drohen können.

Weiterlesen »
Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Demolierung von Ampeln, Luftablassen eines Autoreifens oder Laufen auf der Fahrbahn – bei all diesen Beispielen handelte es sich um einen „gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr“ gem. § 315b StGB. Welche weitere Handlungen noch darunter fallen können und welche Strafen drohen können – das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Weiterlesen »
Sozialbetrug

Der Strafbestand des Betrugs gem. § 263 StGB hat viele Facetten. Darunter fällt auch der Sozialleistungsbetrug. Was genau darunter zu verstehen ist, welche Voraussetzungen es bedarf und welche Strafen drohen können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Weiterlesen »