Sexuelle Belästigung

Ob im Club, auf dem Heimweg oder gar am Arbeitsplatz – in vielen Situation kommt es zu sexueller Belästigung. Diese ist gem. § 184i StGB seit 2016 strafbar. Was genau darunter zu verstehen ist, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und welche Strafen drohen können, erfahren Sie im folgenden Beitrag. 

Inhalt
  • Das sagt das Gesetz: § 184i StGB

    (1) Wer eine andere Person in sexuell bestimmter Weise körperlich berührt und dadurch belästigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn nicht die Tat in anderen Vorschriften dieses Abschnitts mit schwererer Strafe bedroht ist.

    (2) In besonders schweren Fällen ist die Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird.

    (3) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Was ist eine „sexuelle Belästigung“? 

Eine solche Tat liegt vor, wenn der Täter das Opfer gegen dessen Willen vorsätzlich körperlich berührt und hierdurch eine unangemessene, sexuell herabwürdigende Situation entstehen lässt.  

Der § 184i StGB hat im Rahmen der Strafrechtsreform Ende 2016 Einzug in das Strafgesetzbuch gefunden. Mit der Vorschrift soll strafwürdiges Verhalten erfasst werden, welches noch nicht die Schwelle zu den eng gefassten Vorschriften wie etwa der sexuellen Nötigung überschreitet. 

Wann ist eine „sexuelle Belästigung“ strafbar? 

Der Straftatbestand schützt die sexuelle Selbstbestimmung des Opfers. 

Um sich nach § 184i StGB strafbar zu machen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein. 

Tatsubjekt: Jede Person

Opfer einer sexuellen Belästigung kann jeder sein. 

Tathandlung: Körperliche Berührung 

Der Täter müsste das Opfer in einer sexuell bestimmten Weise körperlich berührt haben. Die Vorschrift setzt also einen Körperkontakt sexueller Natur voraus. 

Fehlt es schon an einer Berührung, kommt eine Strafbarkeit nach der Vorschrift nicht in Betracht ( sog. „verbale Belästigung“). Worte oder Gesten unterfallen daher nicht der Strafbarkeit nach § 184i StGB. Allerdings kann ein solches Verhalten den Tatbestand einer (sexuellen) Beleidigung nach § 185 StGB erfüllen. Hierunter können anzügliche Sprüche ebenso fallen wie obszöne Gesten. 

Freilich ist nicht jede Berührung strafbar. Eine Berührung erfolgt in sexuell bestimmter Weise, soweit sie der sexuellen Motivation des Täters dient. Dabei wird auf den subjektiven Willen des Täters abgestellt. 

[elementor-template id=“53424″]

Die Grenzen verlaufen fließend. Es sind eine Fülle von Fallgestaltungen denkbar. Eine Strafbarkeit kommt beispielsweise in Betracht bei: 

  • Berühren von Brust und Po 
  • Fassen zwischen die Beine 
  • Küssen auf Hals oder Mund 
  • „Begrapschen“ und „Antanzen“ 

Das Opfer einer sexuellen Belästigung muss sich zudem durch die Berührung belästigt fühlen. Belästigen bedeutet, dass das Opfer in seinem Empfinden nicht unerheblich beeinträchtigt ist. Das Hervorrufen von Belustigung oder Verwunderung ist nicht ausreichend.  

Vorsatz 

Der Täter muss die sexuelle Belästigung vorsätzlich begangen haben. Er muss diese also mit Wissen und Wollen verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz).  

Versuch 

Der Versuch der sexuellen Belästigung nach § 184i Abs. 1 StGB ist mangels gesetzlicher Verankerung nicht strafbar. 

Strafantrag 

Bei der sexuellen Belästigung handelt es sich um ein sogenanntes relatives Antragsdelikt, vgl. § 184i Abs. 3 StGB. Das bedeutet, dass ein Antrag des Geschädigten bzw. des gesetzlichen Vertreters erfolgen muss oder die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) setzt sich über das Fehlen eines Antrages hinweg, wenn ein besonderes öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht.  

Sexuelle Belästigung

Beispiele aus der Praxis

Folgende Fallgruppen der sexuellen Belästigung sind besonders praxisrelevant.

Sexuelle Belästigung aus Gruppen

Als Reaktion auf die „Kölner Silvesternacht“ wurde der § 184j StGB ins Gesetz aufgenommen. Danach macht sich strafbar, wer aus einer Gruppe heraus eine sexuelle Belästigung fördert.

Begeht ein Beteiligter der Gruppe eine Tat nach § 184i StGB, machen sich auch die weiteren Mitglieder der Gruppe strafbar, wenn die Gruppe eine Person zur Begehung der Tat drängt.

Diese Strafnorm weitet die Strafbarkeit ins nahezu Unermessliche aus, weshalb gerade dieser Tatbestand auf heftige Kritik gestoßen ist. Unter konsequenter Anwendung wären auch JunggeselleInnen-Abschiede strafbar.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Besonders häufig kommen sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz vor.

Angefangen bei „Altherrenwitzen“ und unangebrachten „Komplimenten“ über den „zufälligen“ Körperkontakt bis hin zu eindeutigen Gesten, Anspielungen und Berührungen. Die Fallgestaltungen der Belästigungen am Arbeitsplatz sind mannigfaltig.

Während bloße verbale Entgleisungen allenfalls nach § 185 StGB (Beleidigung) strafbar sein können, kommt bei jeglichem Körperkontakt eine Strafbarkeit wegen einer sexuellen Belästigung in Betracht.

Unabhängig von einer strafrechtlichen Relevanz drohen arbeitsrechtliche Konsequenzen – z.B. eine Abmahnung oder die fristlose Kündigung.

Sexuelle Belästigung in der Fahrschule

Das Berühren der Oberschenkel des Fahrschülers, der Griff an die Hand beim Schalten oder Lenken bzw. „unabsichtliche“ Berührungen…

Der Verdacht einer sexuellen Belästigung kommt bei Fahrlehrern häufig auf. Es steht zumeist die Aussage des Fahrschülers gegen die Aussage des Fahrlehrers.

[elementor-template id=“53424″]

Sexuelle Belästigung in der Schule

In der Schule oder in Sportvereinen kann es zu sexuellen Belästigungen kommen. Denkbar ist etwa der unnötige Körperkontakt im Rahmen des Unterrichts durch einen Lehrer.

Hier wird in aller Regel eine Strafbarkeit wegen eines sexuellen Missbrauchs Schutzbefohlener nach § 174 StGB vorliegen!

Sexuelle Belästigung in der Pflege

Sexuelle Übergriffe finden auch in der Pflege statt.

Möglich sind Übergriff der Pfleger gegenüber den Patienten. Aber auch Belästigungen der Patienten gegenüber ihren Pflegern sind bekannt geworden.

Strafe  

Die sexuelle Belästigung nach § 184i Abs. 1 StGB wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft. Eine dahingehende Strafe erfolgt jedoch nur dann, wenn die Tat nicht durch eine andere Vorschrift mit schwerer Strafe bedroht ist. 

In besonders schweren Fällen droht eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren (vgl. § 184i Abs. 2 StGB). Eine Geldstrafe ist dann nicht möglich. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird. 

Die konkrete Strafe hängt von einer Fülle weiterer Faktoren ab. Gab es Vorverurteilungen? Wie schwer wiegt die Tat? Wie sah das Nachtatverhalten aus? Dies sind nur einige der Tatsachen, die sich auf die Strafe auswirken können. 

Anzeige erhalten?

Sie haben eine Anzeige oder Anklage erhalten? Scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir stehen Ihnen im gesamten Strafverfahren zur Seite. Vertrauen Sie auf unsere mehr als 12-jährige Erfahrung als Fachanwaltskanzlei für Strafrecht und Strafverteidiger.

Häufige Fragen

  • Was ist eine sexuelle Belästigung?

    Die sexuelle Belästigung wird im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (kurz: AGG) wie folgt erläutert:

    “Eine sexuelle Belästigung ist eine Benachteiligung […], wenn ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten, wozu auch unerwünschte sexuelle Handlungen und Aufforderungen zu diesen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts sowie unerwünschtes Zeigen und sichtbares Anbringen von pornographischen Darstellungen gehören, bezweckt oder bewirkt, dass die Würde der betreffenden Person verletzt wird, insbesondere wenn ein von Einschüchterungen, Anfeindungen, Erniedrigungen, Entwürdigungen oder Beleidigungen gekennzeichnetes Umfeld geschaffen wird.” (§ 3 Abs. 4 AGG)

    Die Definition ist im Strafrecht jedoch enger, wobei die sexuelle Belästigung dann vorliegt, wenn “eine andere Person in sexuell bestimmter Weise körperlich berührt und dadurch belästigt wird” (§ 184i Abs. 1 StGB).

  • Besondere Fallgruppe: Wie verhält es sich mit der sexuellen Belästigung im Freibad?

    In Frei- und Schwimmbädern kommt es oft zu Anschuldigungen der sexuellen Belästigung. Ob eine solche tatsächlich vorliegt, ist anhand des Verhaltens zu beurteilen. Der Beschuldigte müsste eine andere Person in sexuell bestimmter Weise körperlich berührt und damit belästigt haben.

  • Was ist der Unterschied zwischen einer sexuellen Nötigung und einer sexuellen Belästigung?

    Am Anfang einer sexuellen Nötigung stehen oft aufdringliche Annäherungsversuche, welche noch nicht als sexuelle Nötigung, aber als sexuelle Belästigung gemäß § 184i StGB strafbar sind. Diese Körperberührungen müssen äußerlich einen sexuellen Charakter aufweisen, beispielsweise ein “Busengrapschen” oder ähnliche Berührungen. Der maßgebliche Unterschied dieser beiden Strafnormen ist die Gewalt- und Druckausübung, die bei der sexuellen Belästigung fehlt.

  • Ist Cybergrooming strafbar?

    Das gezielte Ansprechen Minderjähriger im Internet mit dem Ziel sexuellen Kontakt aufzubauen ist in Deutschland gemäß § 176 Abs. 4 Nr. 3 StGB strafbar.

  • Ist sexuelle Belästigung im Internet strafbar?

    Für die sexuelle Belästigung im Internet gibt es keinen eigenen Straftatbestand, jedoch ist das Internet deswegen kein rechtsfreier Raum.
    Bei Versendung unerwünschter anzüglicher Bilder kann sich eine Strafbarkeit gem. § 184 Abs. 1 Nr. 6 StGB (”Verbreitung pornografischer Schriften”) ergeben.
    Ebenso sollte man bei anzüglichen Bemerkungen in diversen Chaträumen vorsichtig sein, denn hier kann man sich gemäß § 185 StGB der Beleidigung strafbar machen.

  • Gibt es eine Strafschärfung bei sexueller Belästigung Minderjähriger?

    Werden Minderjährige sexuell belästigt, so macht sich der Täter wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen nach § 174 StGB strafbar. Hier werden insbesondere das Vornehmen und Vornehmen lassen von sexuellen Handlungen unter Strafe gestellt. Es droht eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

  • Kann sexuelle Belästigung auch verbal erfolgen?

    Grundsätzlich kann sexuelle Belästigung auch verbal, also durch unerwünschte (sexistische) Aussprüche erfolgen. Allerdings bedarf es für eine Strafbarkeit wegen sexueller Belästigung nach § 184 i StGB körperliche Berührungen. Unter Umständen können verbale, sexuelle Belästigungen eine Nötigung (§ 240 StGB), eine Nachstellung (§ 238 StGB) oder eine Beleidigung (§ 185 StGB) darstellen.

Ihr Kontakt zur Kanzlei

Sie haben weitere Fragen? Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen - ob per Telefon, per e-Mail oder über unser Kontaktformular. Unverbindlich und sicher. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.

Senden Sie uns eine Nachricht
Kontaktformular
Interessante Beiträge
Wird sich bei einer rechtmäßigen Vollstreckungsmaßnahme gewehrt, so kann ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorliegen, der nach § 113 StGB (Strafgesetzbuch)…
Weiterlesen
Schnell kann ein „einfacher“ Diebstahl zu einem Wohnungseinbruchsdiebstahl mit erhöhtem Strafrahmen werden. In diesem Betrag erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen…
Weiterlesen
Die Strafnorm des § 174a Strafgesetzbuch (StGB) stellt den sexuellen Missbrauch von Personen unter Strafe, soweit eine besondere Täter-Opfer-Beziehung vorliegt.…
Weiterlesen
Senden Sie uns eine Nachricht
Wie können wir Ihnen helfen? Senden Sie unverbindliche Ihre Anfrage. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht. Es gelten die Hinweise zum Datenschutz.
Kontaktformular_Popup