Inhalt
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on print

Die Unterlassene Hilfeleistung und die Behinderung von hilfeleistenden Personen finden sich in § 323c StGB. Dort heißt es:

(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

Das könnte Sie auch interessieren...

Wirtschaftsstrafrecht
Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Kontakt zur Kanzlei Wer nach einer Definition für den Begriff »Wirtschaftsstrafrecht« forscht, macht sich vergeblich auf die Suche. Es gibt keine.

Weiterlesen »
Brandstiftung
Brandstiftung

Die Brandstiftung ist in § 306 des Strafgesetzbuches genannt und lautet folgendermaßen: (1) Wer fremde 1. Gebäude oder Hütten, 2. Betriebsstätten oder technische Einrichtungen, namentlich

Weiterlesen »
Störung-der-Totenruhe
Störung der Totenruhe

Der 11. Abschnitt des Strafgesetzbuches regelt Straftaten, welche sich auf Religion und Weltanschauung beziehen. In diesem Abschnitt erfasst sind die Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und

Weiterlesen »