Unterlassene Hilfeleistung

Inhalt

Die Unterlassene Hilfeleistung und die Behinderung von hilfeleistenden Personen finden sich in § 323c StGB. Dort heißt es:

(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.

Ihr Kontakt zur Kanzlei

Sie haben weitere Fragen? Wir stehen Ihnen persönlich per Telefon, e-Mail oder über das Kontaktformular zur Verfügung. Ihre Daten unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht.

Das könnte Sie auch interessieren...

In unserem Strafrechts-ABC erläutern wir Begriffe des Strafrechts und des Strafprozessrechts. Sehen Sie sich gern um!

Revision-Strafrecht

Revision

Sie wurden vom Amtsgericht oder Landgericht verurteilt, und wollen gegen die Entscheidung Revision einlegen? Die Revision bietet oftmals die letzte Chance, eine günstigeren Verfahrensausgang zu erreichen. Gleichzeitig ist

Weiterlesen »
Verwarnung mit Strafvorbehalt

Verwarnung mit Strafvorbehalt

Bearbeiten Es gibt im Strafrecht vielerlei Möglichkeiten, das Verfahren zu beenden. Neben einem Freispruch, einer Verurteilung oder einer Einstellung wegen Geringfügigkeit kann das Gericht eine

Weiterlesen »
Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht

Wirtschaftsstrafrecht Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Kontakt zur Kanzlei Wer nach einer Definition für den Begriff »Wirtschaftsstrafrecht« forscht, macht sich vergeblich auf die Suche. Es gibt keine.

Weiterlesen »
Nachstellung

Nachstellung

Die Strafbarkeit der Nachstellung ist in § 238 StGB wie folgt normiert: (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

Weiterlesen »
Scroll to Top