Freiheitsberaubung

Inhalt
Freiheitsberaubung
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on xing
Share on linkedin

In § 239 StGB ist die Strafbarkeit der Freiheitsberaubung geregelt. Die Vorschrift lautet folgendermaßen:

(1) Wer einen Menschen einsperrt oder auf andere Weise der Freiheit beraubt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

1.
das Opfer länger als eine Woche der Freiheit beraubt oder
2.
durch die Tat oder eine während der Tat begangene Handlung eine schwere Gesundheitsschädigung des Opfers verursacht.
(4) Verursacht der Täter durch die Tat oder eine während der Tat begangene Handlung den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.
(5) In minder schweren Fällen des Absatzes 3 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 4 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

Sie haben weitere Fragen?

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine unverbindliche Nachricht. Ihre Daten werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.









    Mit dem Absenden der Nachricht erkennen Sie die Datenschutzerklärung an. Ihre Daten werden höchst vertraulich behandelt, und unterliegen der anwaltlichen Schweigepflicht.


    Das könnte Sie interessieren...

    Aussetzung
    Aussetzung

    Die Aussetzung regelt § 221 StGB. Dieser lautet: (1) Wer einen Menschen 1. in eine hilflose Lage versetzt oder 2. in einer hilflosen Lage im Stich läßt,

    Weiterlesen »
    Verkehrsstrafrecht
    Verkehrsstrafrecht

    Verkehrsstrafrecht Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Kontakt zur Kanzlei Ihnen wird ein Delikt im Straßenverkehr vorgeworfen? Neben empfindlichen Geld- und Freiheitsstrafen droht die Verhängung eines Fahrverbots und

    Weiterlesen »
    Vorladung Polizei
    Vorladung

    Sie haben eine Vorladung von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft erhalten? Nur in wenigen Fällen besteht tatsächlich eine Pflicht, bei der Polizei zu erscheinen. Zunächst einmal gilt: 

    Weiterlesen »
    Brandstiftung
    Brandstiftung

    Die Brandstiftung ist in § 306 des Strafgesetzbuches genannt und lautet folgendermaßen: (1) Wer fremde 1. Gebäude oder Hütten, 2. Betriebsstätten oder technische Einrichtungen, namentlich

    Weiterlesen »
    Jugendgefährdende-Prostitution
    Ausbeutung Prostituierter

    Einleitung Im Zusammenhang mit Sexualstraftaten hat sich im Strafgesetzbuch ein komplexes System an Vorschriften entwickelt. Geregelt sind diese Vorschriften allesamt im 13. Abschnitt des Strafgesetzbuches

    Weiterlesen »

    Cookie-Hinweis

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

    Weitere Informationen erhalten in der Datenschutzerklärung