Verbreitung gewalt- oder tierpornographischer Inhalte

Inhalt

Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine pornographische Schrift (§ 11 Absatz 3), die Gewalttätigkeiten oder sexuelle Handlungen von Menschen mit Tieren zum Gegenstand hat,
1. verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder
2. herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 oder des § 184d Absatz 1 Satz 1 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.

Was ist die „Verbreitung gewalt- oder tierpornographischer Inhalte“?

In den Fällen des Satzes 1 Nummer 1 ist der Versuch strafbar.

Gewaltpornografie

Die Gewalttätigkeiten müssen sich gegen einen Menschen richten. Unter der Begrifflichkeit wird die Ausübung erheblicher, unmittelbar gegen den Körper einer Person gerichteten Gewalt verstanden.

Das umfasst Gewaltverbrechen und grausame Verhaltensweisen. Erforderlich ist stets ein Bezug zwischen der Gewalt und der sexuellen Handlung. Sofern die Gewalttätigkeiten lediglich vor oder nach der sexuellen Handlung stattfindet, scheidet eine strafbare Gewaltpornografie aus.

Strafrechtlich relevant sind beispielsweise Darstellungen von:

  • Vergewaltigungen
  • sexuell motiviertem Mord
  • Sexuelle Nötigung mittels erheblicher Gewalt

Gewalt einer Person gegen sich selbst – in Form der Selbstverstümmelung oder Selbstverletzung – ist von diesem Verständnis ebenfalls umfasst.

Das dargestellte, gewalttätige Geschehen muss keinen Ursprung in einem echten Vorgang haben. Auch fiktive Abläufe sind von der Strafvorschrift umfasst.

Tierpornografie

Unter Tierpornografie werden sexuelle Handlungen zwischen Tieren und Menschen (Sodomie) verstanden. Es muss sich nicht um den Beschlaf zwischen Mensch und Tier handeln, es werden jegliche sexuellen Handlungen umfasst, sofern ein Körperkontakt erfolgt.

Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Nachricht. Wir werden uns kurzfristig um Ihr Anliegen kümmern.

Verbreiten und Zugänglichmachen

Die Tathandlung des § 184a StGB erfordert unter anderem ein Verbreiten oder das öffentliche Zugänglichmachen der pornografischen Inhalte.

Unter einem Verbreiten wird die Weitergabe an eine nicht mehr individualisiertere Anzahl an Personen verstanden. Eine solche Weitergabe wird regelmäßig beim Hochladen einschlägiger Pornos in das Internet der Fall sein, liegt aber auch bei der Nutzung von Tauschbörsen (EMule etc.) vor. Die Weitergabe an eine einzelne Person reicht für eine Verbreiten aus.

Unter dem Begriff des öffentlichen Zugänglichmachens ist das Zurverfügungstellen für einen unbeschränkten, im Einzelnen nicht überschaubaren Personenkreis gemeint – etwa das Einstellen eines Links auf einer Homepage oder in einem Forum.

Ferner umfasst § 184a StGB das Herstellen, Beziehen, Liefern, Vorrätighalten, Anbieten, Bewerben oder es zu unternehmen, solche Schriften ein- oder auszuführen.

Vorsatz  

Der Täter muss die Verbreitung gewalt- oder tierpornographischer Inhalte vorsätzlich begangen haben. Er muss diese also mit Wissen und Wollen verwirklicht haben. Hierbei ist ausreichend, dass der Täter den Straftatbestand billigend in Kauf genommen und zumindest für möglich gehalten hat (sog. Eventualvorsatz). 

Bei einer Tat nach § 184a S. 1 Nr. 2 StGB muss der der Täter die Verwendung beabsichtigt haben. 

Versuch 

Der Versuch ist in den Fällen des § 184a S. 1 Nr. 1 StGB strafbar, vgl. § 184a S. 2 StGB. Ein Versuch liegt bereits dann vor, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat (§ 22 StGB). Hierfür muss der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht’s-los“ überschritten haben und es muss unmittelbar eine Rechtsgutsgefährdung bevorstehen. Zudem muss der Täter mit dem Entschluss zur Tat, also vorsätzlich gehandelt haben. 

Strafantrag 

Bei der Verbreitung gewalt- oder tierpornographischer Inhalte handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Das bedeutet, dass eine solche Straftat durch die Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft) bei Kenntniserlangung von Amts wegen verfolgt wird. Ein Antrag durch den Geschädigten oder dessen gesetzlichen Vertreter ist daher nicht erforderlich. 

Strafe

Bei Verbreitung von gewalt- oder tierpornografischer Inhalte nach § 184a StGB wird die Tat mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe geahndet.

Das genaue Strafmaß hängt maßgeblich von einer Fülle weitere Faktoren, wie Vorstrafen, individueller Sozialprognose oder Art und Anzahl der Pornos ab, und ist von Fall zu Fall verschieden.

Weitere Straf- und Bußgeldvorschriften im Zusammenhang mit Pornografie finden sich in den §§ 27, 28 Jugendschutzgesetz (JuSchG) und § 119 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG).

Anzeige erhalten?

Ihnen wird eine Straftat nach § 184a StGB vorgeworfen? Nehmen Sie ein laufendes Strafverfahren nicht auf die leichte Schulter. Es drohen empfindliche Strafen und persönliche Nachteile.

Wir stehen Ihnen als spezialisierte Kanzlei im gesamten Strafverfahren zur Seite.

Tommy Kujus
Tommy Kujus

Tommy Kujus ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht. Er ist Inhaber der Kanzlei KUJUS Strafverteidigung

Mehr erfahren

Inhalt

Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine pornographische Schrift (§ 11 Absatz 3), die Gewalttätigkeiten oder sexuelle Handlungen von Menschen mit Tieren zum Gegenstand hat,
1. verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht oder
2. herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 oder des § 184d Absatz 1 Satz 1 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.

Sie haben weitere Fragen?

Das könnte Sie interessieren:

Schuldunfähigkeit

Ein Täter kann wegen einer Straftat nur dann bestraft werden, wenn er neben der Erfüllung des objektiven und subjektiven Tatbestands des Strafgesetzes auch rechtswidrig und

Weiterlesen »
BAföG-Betrug

Vergessen den neuen Nebenjob im BAföG-Antrag anzugeben oder das kürzlich erhaltene Erbe? Aufgepasst, wenn es sich hierbei nachweisbar um ein bewusstes Verschweigen handelt, kann der

Weiterlesen »
Gefährliche Körperverletzung

Was ist eine „gefährliche Körperverletzung“? Die gefährliche Körperverletzung setzt eine einfache Körperverletzung voraus und bildet einen sogenannten Qualifikationstatbestand. Liegt eine der Nummern des ersten Absatzes

Weiterlesen »